Jump to Navigation
Charakter - Worauf es bei Bildung wirklich ankommt

Petra Gerster, Christian Nürnberger

Charakter - Worauf es bei Bildung wirklich ankommt

SACHHÖRBÜCHER

Gelesen von Petra Gerster, Christian Nürnberger

Informationen: gekürzte Lesung, 202 Minuten, 3 CDs, 19.99 €

Verlag: Random House Audio

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Autorenlesungen sind ja so eine Sache. Wie kann ein Verlag es den Autoren verwehren, das eigene Machwerk zu lesen? Sie sollten es häufiger tun. Vor allem diesem Hörbuch hätte es gut getan, wenn es von Profis gelesen worden wäre und nicht vom Ehepaar Gerster/Nürnberger. Petra Gerster, bekannt als "heute"-Moderatorin, mag man ihre professionelle Sprechausbildung anmerken, richtig vom Hocker haut aber auch ihre Leseleistung nicht. Noch schwieriger Christian Nürnberger. Zu schnell, zu nuschelig, zu dröge.

Schade, denn die beiden haben was zu sagen. Warum können hochbezahlte Topbanker die Welt in den Abgrund führen, haben aber persönlich keine Konsequenzen zu fürchten? Warum wird aber gleichzeitig einer Supermarktkassiererin gekündigt, weil sie Leergutbons im Wert von 1,30 Euro unterschlagen hatte? Wenn sich Gesellschaften ausschließlich am ökonomischen Erfolg in allen Lebensbereichen orientieren, führt dies zu einer Verarmung unserer Kultur und Moral. Es fehlt an Charakterbildung, an Anstand. Zweckfreie Bildung statt pures Zweckdenken, das ist die Botschaft des Buches. Das klingt ein wenig kulturkonservativ, trifft aber bestimmt den Nerv einer schwarz-grünen Bürgerlichkeit, die ideale Klientel des Buches. Aber: Interessierte sollten sich lieber die Buchfassung kaufen.

()

Kurzbeschreibung

Goethe schützt vor Goebbels nicht: Petra Gerster und Christian Nürnberger gehen der Frage nach, wie eine mündige, reife Persönlichkeit, wie charakterliche Haltung und Originalität entstehen. Und sie zeigen an vielen Beispielen, wie tägliche Lebensführung und echte Ideale, wie Selbstdisziplin und Phantasie dazu beitragen, den Charakter reifen zu lassen – ein Leben lang. In Zeiten der Krise ist Bildung die große ­Zauber­formel – man müsse, so schallt es durchs Land, nur kräftig in Schulen und Universitäten investieren, dann würden sich die Probleme wie von selbst lösen. Hier gerät Bildung zum bloßen Standortvorteil, um auf dem Weltmarkt gegen Indien oder China zu bestehen. Doch all das ist nichts, wenn das Entscheidende fehlt – wirkliche Bildung, Herzensbildung, Haltung, kurz: Charakter. Bildung muss endlich wieder die Formung der Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen. Es war seine innere Haltung, die Dominik Brunner in der Münchner S-Bahn eingreifen ließ. Es war die Überzeugung, die aus dem einfachen Tischler Georg Elser einen Hitler-Attentäter machte. Und die besten Lehrer waren schon immer jene, die auch als Menschen beeindruckten. Charakter wird umso mehr bewundert, je seltener er ist. Petra Gerster und Christian Nürnberger gehen der Frage nach, wie eine mündige, reife Persönlichkeit, wie charakterliche Haltung und Originalität entstehen. Und sie zeigen an vielen Beispielen, wie tägliche ­Lebens­führung und echte Ideale, wie Selbstdis­­zi­plin und Phantasie dazu beitragen, den Charakter reifen zu lassen – ein Leben lang. Ein beherztes Plädoyer gegen einen ökonomisierten Bildungsbegriff und glatte Funktionseliten – und eine Anleitung zu Empathie, Unverwechselbarkeit und Eigensinn


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko