Jump to Navigation
 Das Schweigen des Fjords

Agnes Lovise Matre

Das Schweigen des Fjords

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Julian Mill

Informationen: ungekürzte Lesung, 710 Minuten, 2 CDs, 19.99 €

Verlag: steinbach sprechende bücher

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Besonders düster sind oft die Thriller aus dem Land der Fjorde, aus Norwegen. Das zelebriert Jo Nesbø seit Jahren, und Agnes Lovise Matre steht ihm in nichts nach. In „Das Schweigen der Fjorde“ geht es um eine zerrüttete Familie. Die zwölfjährige Ina vermisst ihren kleinen Bruder Anders, der nach einer wilden Partynacht im Haus der Eltern verschwunden ist. Aber selbst dem freundlichen Polizisten Bengt Alvsaker vertraut sie nicht die dunklen Geheimnisse ihrer Familie an, bei der schon lange Gewalt, Misstrauen und Furcht regieren. Die Suche nach dem Kind wird für den pflichtbewussten Ermittler und seine junge Kollegin zu einem Umherirren im Dunkeln. Zu viele Verdächtige, Rätsel und Lügen. Der Roman erinnert an die britische TV-Serie „Broadchurch“ mit ihrem beklemmenden Szenario, hat aber ein ganz eigenes nordisches Flair. Und das bringt Julian Mill eindrucksvoll zu Gehör. Seine eher langsame Sprechweise spiegelt die trügerische Gemütlichkeit der Bewohner dieser Region wider, hinter der sich Klippen und Kanten verbergen. Eine raue Landschaft, bevölkert von eigenwilligen, abweisenden Menschen, die Mill mit spröder, subtil verhaltener Stimme zu Wort kommen lässt.

(mvs)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko