Jump to Navigation
Inspektor Takeda  und das doppelte Spiel

Henrik Siebold

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Denis Moschitto

Informationen: ungekürzte Lesung, 820 Minuten, 2 CDs, 12.99 €

Verlag: Aufbau Verlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Ein halbes Jahr ermitteln der japanische Austauschinspektor und seine Hamburger Kollegin Seite an Seite. Dass sie ineinander verliebt sind, wagen sie nicht auszusprechen. Immerhin duzen sie sich mittlerweile, wenn sie sich über kulturelle Gepflogenheiten in die Haare kriegen. Dieser amüsante Cultural-Clash-Aspekt erhält im vierten Teil der Reihe einen neuen Dreh. Als ein japanischer Fußballstar des HSV ermordet wird und sich Verbindungen zu den höchsten Yakuza-Kreisen auftun, reisen Harms und Takedo nach Japan. Daniel Bielenstein, der hinter dem Pseudonym Siebold steckt, beweist ein feines Gespür für die komische Seite kultureller Fallstricke. Die solide Krimihandlung spult er weniger inspiriert herunter. In den Erzählpassagen versucht Denis Moschitto, die mitunter protokollarisch anmutenden Formulierungen aufzulockern, indem er sie mit jugendlichem Gregs-Tagebuch-Pep herausposaunt, was sich nicht mit Takedas japanischer Zurückhaltung verträgt. Besser passt der schwungvolle Vortrag zu den lebendigen Dialogpassagen, auch wenn sich der Akzent, den Moschitto dabei Takeda verpasst, eher südamerikanisch als japanisch anhört.

(smv)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko