Jump to Navigation

Peter Neugebauer

Zeus Weinsteins Abenteuer

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: ungekürzte Lesung, 1040 Minuten, 3 CDs, 24.95 €

Verlag: Random House Audio

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wenn Rundfunkanstalten die Archive öffnen, sind das meist erhellende, manchmal bloß gemütliche Sofa-Momente, wobei viele Hörer des 21. Jahrhunderts nicht mehr über die Ohren für solche Produktionen verfügen. Dass die Abenteuer des Detektivs Zeus Weinstein wieder hörbar gemacht worden sind, ist ein Glücksfall. In einigen Zügen ähnelte er Sherlock Holmes; manche hielten ihn für seinen illegitimen Sohn, was natürlich Quatsch ist, weil schon Holmes niemals wirklich existiert hat. „Zeus Weinsteins Abenteuer“, die zwischen 1959 und 1987 im „Stern“ erschienen sind, waren Ratekrimis, die ein begeistertes Publikum erreichten. Peter Neugebauer, der Autor und Zeichner, ließ stets Saul Samson, Weinsteins Assistenten, den Fall erzählen. Und hier kommt Gert Haucke ins Spiel, ein wunderbarer Schauspieler. Er sprach in 63 Folgen den knurrigen Assistenten, der alles im Blick hat und sich gelegentlich zu einer kleinen Hilfe durchringt; die erste Folge wurde vor 50 Jahren im NDR gesendet. Auch für „Papa, Charly hat gesagt“ engagierte man ihn. Beide Serien wurden Kult, noch bevor der Begriff auf große Radiokunst angewendet wurde. Radio und Kunst? Die Älteren werden sich erinnern.

()


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko