Jump to Navigation

Sibylle Berg

Vielen Dank für das Leben

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 21.9 €

Verlag: Hanser

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Schwierig ist es, für das Leben dankbar zu sein, wenn es einem nichts bietet: Wenn man es in den 60ern in einem sozialistischen Kinderheim beginnt, immer weitergereicht wird. Toto, Protagonist und eben ein solches Heimkind, freut sich nicht des Lebens, er duldet, wird selbst aber nicht geduldet. Als aussätzige Kreatur wird er behandelt, weil er ein undefinierbares Geschlecht hat. Um die Statistik der Heimleiterin nicht zu gefährden – der Großteil ihrer Zöglinge fasst irgendwie Fuß im Leben – verkauft sie ihn als Knecht in ein Dorf, in dem Elend und Alkohol regieren. Von hier setzt sich Totos Weg fort – in die BRD, in eine rebellische Kommune, ins Männerheim, in eine Bar, wo er mit seiner zu hohen Stimme singt und ausgelacht wird. Bis er seinem Bekannten aus Kindertagen, Kasimir, wieder begegnet.

Sibylle Berg beweist sich in diesem Roman als große Erzählerin, bindet ihre Leser an Toto, führt sie auf eine Zeitreise durch ein vergangenes halbes Jahrhundert. Pointiert arbeitet sie Kapitalismus und Sozialismus auf, macht die 80er, die 90er, die jüngste Vergangenheit lebendig – mit gelungenen, mitunter auch grausamen, Bildern, sodass die 400 Seiten sich wie ein Film im Kopf abspielen.

Kurzbeschreibung

Toto ist ein Wunder. Ein Waisenkind ohne klares Geschlecht. Zu dick, zu groß, im Suff gezeugt. Der Vater schon vor der Geburt abgehauen, die Mutter bald danach. Und doch bleibt Toto wie unberührt. Im kalten Sommer 1966 geboren, wandelt er durch die DDR, als ob es alles noch gäbe: Güte, Unschuld, Liebe. Warum, fragt er sich, machen die Menschen dieses Leben noch schrecklicher, als es schon ist? Toto geht in den Westen, wo der Kapitalismus zerstört, was der Sozialismus verrotten ließ. Nur zwei Dinge machen ihm Hoffnung - das Wiedersehen mit Kasimir und sein einziges Talent: das Singen. Es führt Toto bis nach Paris. Ein wütender, schriller Roman einer großen Autorin über das Einzige im Leben, was zählt. „Sibylle Berg scheidet Gut und Böse, kurz vor dem jüngsten kapitalistischen Gericht. Das ist kein Roman, das ist ein Manifest.“ Jan Küveler, Die Welt, 28.07.12 „Ein Wunderwerk aus klugen Exkursen und brillanten Bonmots.“ Wolfgang Höbel, Der Spiegel, Heft 31/12 "Eine Ode an die Individualität..." Stern, 27.07.12 "Sibylle Berg schafft mit ihrem Protagonisten Toto eine der ungewöhnlichsten und berührendsten Gestalten der Gegenwartsliteratur." Rainer Moritz, Deutschlandradio, 07.08.12 „Sibylle Berg hat das ,Pfui Welt' von Busspredigern wie Abraham de Sancta Clara ... aber auch den vorgeblichen Zynismus eines Voltaire. ... Sie hat diese Haltung in die Gegenwart gebeamt und mit dem Grundrauschen unserer Tage verbunden - medialem, modischem, pseudowissenschaftlichen Gerede. ... Das Ergebnis ist ziemlich speziell und einzigartig.“ Martin Ebel, Tages-Anzeiger, 30.07.12


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko