Jump to Navigation

Fiona Barton

Der Trip

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 16 €

Verlag: Wunderlich

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Journalistin Kate hat bereits in zwei Bänden zuvor bewiesen, dass sie, wenngleich sympathisch, auch manipulativ sein kann und sich selbst an schräge Gestalten ranwanzt, wenn sie eine gute Story wittert. So gelesen in „Die Witwe“ und „The Child“. Als sie jetzt im Sommerloch zu zwei verschwundenen britischen Mädchen auf Thailandreise recherchiert, deren Leichen kurz danach  in einem Hostel in Bangkok gefunden werden, war dort aber auch ihr Sohn vor Ort. Vor bald zwei Jahren brach er fast den gesamten Kontakt nach Hause ab und den Mädchen gegenüber verhielt er sich verdächtig. Der Spieß dreht sich um und Kate wird zum Opfer der Boulevardpresse. Fiona Barton war selbst Journalistin für ein Klatschblatt, bevor sie Romane schrieb und ihre Sicht auf die Branche ist wenig beschönigend. Dass sie auch in der Lage ist, die anderen beiden Perspektiven, die der Mutter des einen Mädchens sowie des ermittelnden Polizisten, mit dem gleichen changierenden Spiel aus Licht und Schatten der menschlichen Natur auszustatten, ist eines der Pfunde, mit denen ihre Romane aufwarten. Das andere ist der spröde Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Perspektiven, wodurch der Leser immer etwas mehr weiß als die jeweilige Figur – und dann wartet sie noch mit Überraschungen auf.

(md)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko