Jump to Navigation
Ein neues Blau

Tom Saller

Ein neues Blau

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Eva Meckbach, Nina Lilith Völsch

Informationen: ungekürzte Lesung, 603 Minuten, 8 CDs, 20 €

Verlag: Hörbuch Hamburg

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Zur Hälfte Jüdin, zur anderen Christin und ein bisschen japanisch, so wächst Lili im Berlin der Weimarer Republik auf. Nach dem Tod der Mutter lebt sie mit ihrem Vater, einem jüdischen Teehändler, und dessen engstem Vertrauten, einem Japaner, zusammen. Ans Anderssein gewöhnt, geht Lili auch beruflich ihren eigenen Weg. Sie findet als Porzellanmalerin ihre Berufung. Doch immer wieder überfällt die junge Frau ein Gefühl von Schuld, über das sie mit niemandem sprechen kann. Lili hat es im Gepäck, als sie vor den Nazis ins Ausland flieht, und sie nimmt es Jahrzehnte später mit zurück nach Berlin. Erst als sie die 18-jährige Anja kennenlernt, kann die inzwischen alte Dame sich langsam öffnen. „Ein neues Blau“ ist wie ein Teppich, in dem Historisches und Persönliches, Gegenwärtiges und Vergangenes verwoben wird. Sprecherin Eva Meckbach geleitet ihre Hörer mühelos durch ein Jahrhundert voller gesellschaftlicher und persönlicher Umbrüche, Katastrophen und Neuanfänge. Einen stimmigen Konterpart dazu schafft Nina Lilith Völsch, die Anjas Passagen aus der Ich-Perspektive spricht und dabei den widerspenstigen Charakter der jungen Frau einfängt.
 

(akm)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko