Jump to Navigation
Der Wüstenplanet Teil 1

Frank Herbert

Der Wüstenplanet Teil 1

FANTASY UND SCIENCE-FICTION

Gelesen von Jürgen Prochnow, Simon Jäger, Marianne Rosenberg

Informationen: ungekürzte Lesung, 855 Minuten, 12 CDs, 19.95 €

Verlag: Lübbe Audio

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Dass „Dune – der Wüstenplanet“ nun als Hörbuch vorliegt, und dann auch noch ungekürzt und mit hochkarätigen Sprechern besetzt, dürfte die Science-Fiction- Gemeinde in Hochstimmung versetzen. Frank Herbert hat mit „Dune“ in der Science Fiction Maßstäbe gesetzt. Man kann wohl ohne Übertreibung sagen, dass „Dune“ für das Genre das ist, was der „Herr der Ringe“ für die Fantasy ist: ein unerreichter, oft zitierter, gerne kopierter Klassiker. 1965 hat Frank Herbert den ersten Teil des Wüstenplaneten-Zyklus veröffentlicht. Der erste Band wurde bis heute mehr als 12 Millionen Mal verkauft. Nach „Der Wüstenplanet“ erschienen noch fünf weitere Romane des Zyklus aus der Feder von Frank Herbert: „Der Herr des Wüstenplaneten“ (1969), „Die Kinder des Wüstenplaneten“ (1976), „Der Gottkaiser des Wüstenplaneten“ (1981), „Die Ketzer des Wüstenplaneten“ (1984) und die „Die Ordensburg des Wüstenplaneten“ (1985). Nach dem Tod von Frank Herbert schrieben dessen Sohn Brian Herbert und Kevin J. Anderson das Wüstenplaneten-Universum fort bzw. lieferten mit den „Legenden“ und „Chroniken“ die Vorgeschichte zu Herberts Wüstenplaneten-Romanen. Aber wie so oft: An das Original kommen sie nicht heran.

Lübbe Audio plant, in den kommenden Jahren alle sechs Romane, die von Frank Herbert geschrieben wurden, als Hörbuch zu produzieren. Bei „Dune – Der Wüstenplanet“ lesen Jürgen Prochnow und Simon Jäger die Kapitel. Jäger liest alle Kapitel, die die Atreides-Familie betreffen, Prochnow die Seite der Harkonnen. Marianne Rosenberg konnte für das Sprechen der Zwischentexte gewonnen werden, Auslassungen der Prinzessin Irulan über den „Muad’dib“ Paul Atreides, die Hauptfi gur des ersten Wüstenplaneten-Romans. Nina Hagen hatte für diesen Part kurzfristig abgesagt. Alle drei lesen wirklich richtig gut. Bemerkenswert, zumal Prochnow und Rosenberg, wenn man die Zahl ihrer Lesungen zugrundelegt, (noch) nicht zu den routinierten Hörbuch-Stimmen zählen. Etwas nervig ist die musikamusikalische Unterlegung der Ausführungen von Prinzessin Irulan. Ein Versuch, die im Roman kursiv abgesetzten Textpassagen auch für das Ohr hervorzuheben. Allerdings aus der Kategorie „muss nicht sein, lenkt nur ab“. „Neben ‚Die Tore der Welt‘ von Ken Follett ist ‚Dune’ unser größtes und wichtigstes Projekt“, berichtet Kerstin Kaiser, Programmlektorin von LÜBBE Audio und für die Produktion des Wüstenplaneten-Hörbuchs zuständig. Sechs Studiotage mit Simon Jäger, 2,5 Tage mit Jürgen Prochnow und ein halber Tag mit Marianne Rosenberg waren nötig, um das Material für die 1.603 Minuten Spieldauer des ersten Teils aufzunehmen. Von Jürgen Prochnows Arbeit zeigte sich Kerstin Kaiser begeistert: „Er kommt, setzt sich, fängt sofort an zu arbeiten und ist wahnsinnig gut vorbereitet.“ Zur Einstimmung der Sprecher hat Kerstin Kaiser im Vorwege rund fünf CDs mit den verschiedenen Namen und Ausdrücken im Roman aufgenommen, so dass später auch alles einheitlich ausgesprochen wurde.

Das Konzept, das Buch von mehreren Sprechern einlesen zu lassen, stieß bei den Inhabern der Rechte auf Widerstand, wie Kerstin Kaiser erzählt: „Wir haben darum gekämpft, drei Sprecher einsetzen zu dürfen. Denn die Rechte an den Romanen liegen in den USA. Und dort sieht man die Filmrechte verletzt, wenn ein Werk als Hörspiel vertont wird. Also mussten wir unsere Vertragspartner davon überzeugen, dass wir hier kein Hörspiel machen, sondern eine Lesung.“ Die Rechte an der Übersetzung wiederum hält der Heyne-Verlag. „Es ist vertraglich festgeschrieben, dass wir keine Änderungen am Text vornehmen durften“, so Kaiser.

(jr)

Kurzbeschreibung

Arrakis. Dune. Der Wüstenplanet. Nur hier gibt es das Spice, das die interstellare Raumfahrt ermöglicht. Herzog Leto Atreides bekommt Arrakis zum Lehen, doch seine Erzfeinde locken ihn und seine Armee in einen tödlichen Hinterhalt. Letos Sohn Paul flieht zu den Fremen, den Ureinwohnern des Wüstenplaneten. Mit Hilfe der Wüstenbeduinen will er seine Familie rächen. Neben einer spannenden und ergreifenden Abenteuergeschichte ist Der Wüstenplanet aber viel mehr, denn er hält der Welt einen Spiegel vor: Fragen der Abhängigkeit von Rohstoffen, dem Frauenbild in der Gesellschaft, die anhaltende Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen und weit reichende, philosophische Überlegungen finden sich in Der Wüstenplanet direkt oder in Metaphern wieder. Der Kampf zwischen Ökonomie und Religion hat schlussendlich erschreckend viele Parallelen zur aktuellen Situation im Nahen Osten. Zurecht ein Standardwerk, zurecht ein Kultbuch. Jetzt als Hörbuch-Ereignis.
Werbung

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko