Jump to Navigation
Being Young

Linn Skåber

Being Young

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Leonie Landa, Julian Greis

Informationen: ungekürzte Lesung, 155 Minuten, 2 CDs, 22 €

Verlag: Goya libre

Altersempfehlung: ab 14 Jahre

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Linn Skåbers Textsammlung ist ein (Hör-)Buch, das Erwachsene Jugendlichen schenken könnten, um ihnen zu sagen: Ich verstehe dich. Ich bin bei dir. Und auch, wenn die Beschenkten das vielleicht peinlich finden könnten, sollten sie diesen Texten unbedingt eine Chance geben. Eine Erwachsene hat sie aufgeschrieben. Ideen und Gedanken stammen aber von den Teenagern selbst, die Skåber interviewt hat. Die fiktionalen Tagebucheinträge, Monologe, Gedichte und Kurzgeschichten wirken authentisch und ehrlich. Es geht um so viel mehr als Pickel, erste Liebe und fiese Eltern. (Wobei auch das thematisiert wird.) Die Texte geben Einblick in Familien und verschiedene Milieus, thematisieren soziale Ungleichheit ebenso wie ganz persönliche innere Kämpfe, mit einem Ich, das sich seiner selbst zum ersten Mal wirklich bewusst wird. Sie sind Zeugnis von zart keimender Selbstliebe und Verlorenheit und können eines wirklich bewirken: Das Gefühl mit all dem Chaos nicht allein zu sein. Als Hörbuch ein Extragewinn geben elf Sprecher:innen, teilweise selbst noch sehr jung, den anonymen Teenagern ihre klaren Stimmen.

(man)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko