Jump to Navigation
Dear Oxbridge

Nele Pollatschek

Dear Oxbridge

SACHHÖRBÜCHER

Gelesen von Nele Pollatschek

Informationen: ungekürzte Lesung, 258 Minuten, 11.99 €

Verlag: tacheles!

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wer in Großbritannien Macht erlangt,
hat in der Regel an den Universitäten in Oxford oder Cambridge studiert. Der
Brexit ist als Revolution gegen die Oxbridge-Elite interpretierbar, wurde aber auch von Oxbridge-AbsolventInnen vorangetrieben. Nele Pollatschek, „jüdisch, links, mit Ossi-Eltern“, war am selben College wie Margaret Thatcher und erklärt, wie eine elitäre, idealistische Institution neoliberale PolitikerInnen hervorbringt. Der erfolgreichste Slogan der „Vote Leave“-Kampagne war laut deren Koordinator Dominic Cummings „We send the EU 350 Million Pounds a week. Let’s fund our NHS instead.“ Das war eine Lüge. Aber: „Wenn Cummings recht hat, war nicht Fremdenhass das Zünglein an der Waage, sondern das Bestreben, den maroden NHS zu retten.“ Nele Pollatschek spricht überdeutlich und ein wenig angestrengt, aber das ist letztlich egal.
Mit dem Brexit beschäftigt man sich nicht aus Sehnsucht nach sinnlichen Genüssen. Hier ist ein exzellentes Buch, das der Komplexität der britischen Gegenwartspolitik und der Rolle, die Oxford und Cambridge darin spielen, auf mehreren Ebenen gerecht wird und einen dazu noch herrlich unterhält.

(ed)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko