Jump to Navigation
 Der Wanderer

Luca D'Andrea

Der Wanderer

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Matthias Koeberlin

Informationen: gekürzte Lesung, 540 Minuten, 1 CDs, 12.45 €

Verlag: Der Hörverlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Im kleinen Ort Kreuzwirt spielt der neue Roman von Luca d’Andrea, der im malerischen Südtirol den idealen Schauplatz für seine Thriller gefunden hat. Alles dreht sich um einen alten Fall, der 20 Jahre zurückliegt. Damals wurde eine Tote im Bergsee entdeckt, die „narrische Erika“, die aus Tarotkarten las. Es gab bereits damals Zweifel, ob es sich wirklich um einen Selbstmord handelte. Erikas Tochter Sibylle wird durch ein Foto zurück in die Vergangenheit gerissen. Den Fall hatte damals der Journalist Tony recherchiert, mit dem sie jetzt gemeinsam in die Vergangenheit abtaucht, um die Wahrheit zu ergründen. Erika war, wie die beiden feststellen, nicht das einzige Opfer, und der Wanderer, eine geheimnisvolle, symbolträchtige Figur, treibt noch immer sein Unwesen. Der Roman wirkt ein wenig verwirrend mit seiner Fülle an Rückblenden und sonderbaren Gestalten. Da hilft Matthias Koeberlins mal nüchternes, mal raunendes Lesen über so manches Hindernis hinweg. Ihm kann man konzentriert zuhören, und einiges, was beim Lesen unklar bleibt, wird durch seine Diktion erhellt. Er hält den Spannungsbogen durch seine facettenreiche Vortragsweise bis zum Ende aufrecht.
 

(mvs)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Matthias Koeberlin

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko