Jump to Navigation
Die tote Meerjungfrau

A.J. Kazinski, Thomas Rydahl

Die tote Meerjungfrau

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Maximilian Laprell

Informationen: ungekürzte Lesung, 897 Minuten, 2 CDs, 14.99 €

Verlag: United Soft Media

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Hans Christian Andersen und die Prostituierte Anna kennen sich schon lange. Er ist ein regelmäßiger Kunde. Aber nicht aus den üblichen Gründen. Er fertigt Scherenschnitte von ihr an, und obwohl sie den Feinsinn des jungen Mannes anerkennt, denkt sie das Gleiche wie viele andere. Dass ihm etwas Perverses anhaftet. Als Anna nach dem letzten Besuch Hans Christians verschwindet und sie bald darauf tot und grausam verstümmelt aus dem Wasser gezogen wird, fällt der Verdacht sofort auf ihn. Was folgt, ist die Geschichte eines jungen Dichters, der auf der Suche nach dem Mörder seiner eigenen tiefsten Überzeugung auf die Spur kommt: dass Gegenstände beseelte Wesen sind, genauso wie Menschen eingesperrt in ihrem Dasein und in ihrer Gestalt. „Die tote Meerjungfrau“ bietet nichts von dem Zauber des berühmten Dichters. Die Erzählung lässt allenfalls in ihren Motiven und grotesken Details an seine Märchen denken und bietet ansonsten packende historische Kriminalkost, der Vorleser Maximilian Laprell einen empfindsamen Zug verleiht. Passend zum Dichter auf der Flucht vor seiner armen Herkunft und dem Los der Bedeutungslosigkeit.

(bie)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko