Jump to Navigation

Liza Marklund

Die Perlenfarm

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 19.99 €

Verlag: List

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Kiona lebt auf Manihiki, einem Atoll der Cook-Inseln. Sie ist Freitaucherin in der elterlichen Perlenfarm. Eine Yacht kracht auf das Riff, der allein segelnde Schwede ist verletzt, die beiden verlieben sich. Alles ist (fast) gut – bis er von Männern mit Maschinengewehren abgeholt wird und Kiona seinen Spuren folgt. Zusammenfassung, Cover und Titel deuten auf ein schmalziges Südseeepos hin, doch das wird dem Buch nicht ganz gerecht. Das Leben auf Manihiki wird mit allen Facetten erzählt, von betörender Landschaft über gefährliche Arbeit bis zur Vergewaltigungskultur. Kionas Suche nach Erik wird begleitet von Fragen nach Funktion von Religion und Weltwirtschaft. Das Experiment ist klar: Insulanerin, klug und naiv, bricht aus ihrem Mikrokosmos der traditionell Besitzlosen (allen gehört alles) in unsere kapitalistische und teils brutale Welt auf. Überwiegend gelingt das, die Passagen auf dem Atoll sind betörend, Kionas Erzählstimme gedankenvoll und poetisch, doch mit Verlassen der Inseln leidet nicht nur Kiona unter der Komplexität der Konstruktion, sondern auch der Roman. Der wieder Fahrt aufnimmt, als die Spuren nach Schweden und zu dem entlegenen Steuerparadies zurückführen.

(md)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko