Jump to Navigation
Die Reisenden

Regina Porter

Die Reisenden

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Reinhard Kuhnert, Lisa Hrdina

Informationen: ungekürzte Lesung, 688 Minuten, 2 CDs, 24.95 €

Verlag: Argon Verlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Bewegende und bedrückende Episoden werden in dieser US-amerikanischen Familiensaga ebenso erzählt wie der rassistische und sexuelle Übergriff eines weißen Polizisten auf die Afroamerikanerin Agnes. In die wechselvolle Zeit vom Ku-Klux-Klan, dem Vietnam-Trauma bis zu Obama stellt die Autorin 32 Figuren, die im Original und in der Hörbuch-Version einzeln aufgelistet werden – die deutsche Buchausgabe verzichtet darauf. Ein Versehen? „Die Reisenden“ hetzen durch das Buch, Leser und Hörer hetzen mit. Lediglich gegen Ende werden einige lose Enden verknüpft. Bei der Übersetzung fallen Eigenwilligkeiten auf („Hundred Thirty Fifth Street“), auch Altertümliches („…machte ihnen den Garaus“), zudem gelegentliche Merkwürdigkeiten bei ein, zwei Sprechern des insgesamt überzeugenden 11-köpfigen Ensembles. Wenn das Budweiser-Bier Deutsch ausgesprochen wird, leuchtet es nicht ein, beim „Ford Mustang“ eine sehr amerikanische Chewing-Gum-Version anzubieten. Regina Porter ist als Dramatikerin sehr erfolgreich und macht Shakespeare hier zu einer Art Running Gag. Ihr Debüt-Roman ist kein Meisterwerk, auch wenn die US-Feuilletons sich darin einig sind.

()


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko