Jump to Navigation
Gefängnis

Emmy Hennings

Gefängnis

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Cathlen Gawlich, Inka Löwendorf

Informationen: ungekürzte Lesung, 277 Minuten, 15.9 €

Verlag: speak low

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Was für ein Leben! Emmy Hennings, geboren 1885, war Wanderschauspielerin, Sängerin und Autorin, schlug sich zeitweise mit Hausieren und Sexarbeit durch und begründete mit Hugo Ball und anderen den Dadaismus. 1914 saß sie wegen Diebstahls einige Wochen lang in München im Gefängnis – diese Erfahrung hat sie immer wieder literarisch verarbeitet. Hennings’ Ton scheint manchmal fast kindlich, ihre Erzählung auf den Alltag, auf das Persönliche konzentriert. Gleichzeitig analysiert sie glasklar die soziale Ungerechtigkeit des Kaiserreichs. Das ist unglaublich lässig und sehr gut. „Man nehme das schutzloseste Geschöpf: ein Straßenmädchen. Wenn es verboten ist, sich Liebesstunden bezahlen zu lassen, muss es verboten werden, Liebesstunden zu kaufen (…).“ Die meisten Frauen, die Hennings voller Empathie und mit großer Präzision beschreibt, sind bitterarm. Einige gehen in der Haft zugrunde, andere überleben mit Witz und Klugheit und kümmern sich um ihre Mitgefangenen. Inka Löwendorf glänzt, indem sie jeder der Frauen eine Stimme verleiht. Cathleen Gawlich liest das exzellente Nachwort von Christa Baumberger, in dem sie den Roman biografisch und historisch einordnet.

(ed)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Cathlen Gawlich

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko