Jump to Navigation
Scoop

Evelyn Waugh

Scoop

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Jan Weiler

Informationen: ungekürzte Lesung, 515 Minuten, 7 CDs, 20 €

Verlag: Der Hörverlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Der Romanautor John Boot hat Beziehungsprobleme. Ein Aufenthalt im Ausland käme ihm jetzt gerade recht. So erhält er von der Zeitung „Daily Beast“ den Auftrag, nach Ishmaelia zu reisen, wo sich ein Krieg anzubahnen scheint. Aufgrund einer Verwechslung wird dann aber nicht John, sondern William Boot, Verfasser einer kleinen romantisch-schwülstigen Naturkolumne im „Daily Beast“, nach Afrika geschickt. Dem gutherzigen, etwas naiven William gelingt dort tatsächlich ein waschechter Scoop, der ganz England elektrisiert. Nach dessen Rückkehr wird John Boot für diesen Verdienst zum Ritter geschlagen und William widmet sich wieder seinen stillen Betrachtungen des Landlebens. Arthur Evelyn St. John Waugh hat mit seinem im Jahr 1938 erschienenen Roman eine wunderbare Satire über Kolonialismus, Journalismus und die gehobene britische Lebensart geschaffen, die dem als Kolumnist und Romanautor bekannten Jan Weiler als Vorleser wie auf den Leib geschneidert ist. Mit geschickter und einfühlsamer Intonation fördert er kleinste Nuancen und somit die ganze herrliche Lakonie der Vorlage zutage. „Scoop“ ist ein ganz und gar frischer Klassiker der englischen Literatur.

(bie)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Jan Weiler

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko