Jump to Navigation
Anne in Four Winds (17 & 18)

Lucy Maud Montgomery

Anne in Four Winds (17 & 18)

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Marie Bierstedt, Lutz Mackensy, Simon Jäger

Informationen: Hörspiel, 70 Minuten, 1 CDs, 8.99 €

Verlag: Titania Medien

Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Hörer-Rezension1

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

In Zeiten, da Schnitte schneller, Effekte opulenter und Inhalte auch gerne mal blutrünstiger werden, hat die Serie um "Anne auf Green Gables" seit 2008 wohltuenden Kontrast geboten. Die von Titania atmosphärisch wunderbar inszenierten Erlebnisse der romantisch veranlagten jungen Dame auf einer Insel vor Kanada sind ein akustisches Stück heile Welt.

Die 1908 erstmals veröffentlichten Geschichten begleiten Anne vom Waisenkind bis zur Ehefrau und Mutter. Ihr etwas altbacken-naiver Hang zur Schwärmerei hat offenbar den Nerv der heutigen Zeit getroffen (wenngleich in erster Linie wohl der Mädchen): Ob "Ohrkanus" oder "Hörspiel-Award" - die Serie sahnte reihenweise Preise ab und hat mit der ebenfalls ausgezeichneten Marie Bierstedt die perfekte Besetzung. Mit ihrer jungen Stimme trifft sie mühelos Annes Emotionen - von Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt.

Mit Simon Jäger, Dagmar von Kurmin, Regina Lemnitz und Erzähler Lutz Mackensy ist auch in den Folgen 17 und 18 die bewährt-passende Stammbesetzung mit dabei. Erzählt wird Annes Umzug in den "traumhaften" Ort Four Winds, mit ihrem "Traummann" (nach einer "Traumhochzeit") in ihr "Traumhaus" - und die Begegnung mit der vom Leben gebeutelten Leslie. Die (fast) heile Welt zum Hören und Träumen findet im Mai mit den letzten Folgen ihren Abschluss.

(bär)

Kurzbeschreibung

Folge 17: Anne Shirley steckt mitten in den Vorbereitungen für ihre romantische Hochzeit mit Gilbert Blythe im Obstgarten von Green Gables. Es wird leider der letzte Sommer für die beiden in ihrem Heimatort Avonlea sein, denn ein Umzug nach Four Winds steht nach der Hochzeit an. Dort wird Gilbert die Landarzt-Praxis seines Onkels übernehmen… Folge 18: Anne und Gilbert freunden sich immer mehr mit ihren neuen Nachbarn in Four Winds an. Miss Cornelia entpuppt sich dabei als grundgute Seele und Captain Jim, der Leuchtturmwärter, als großer Geschichtenerzähler. Nur die Bewohner des Hauses am Bach, die Moores, scheinen sich vor den Neuankömmlingen zu verstecken. Anne wittert ein Geheimnis und liegt damit gar nicht so falsch… Die anspruchsvolle Hörspielserie für die ganze Familie – gesprochen von den deutschen Stimmen vieler Hollywood-Stars – wurde mit insgesamt 8 Gold-Hörspiel-Awards prämiert, u.a. für die „Beste Serie“, die „Beste Regie“, die „Beste Sprecherin in einer Hauptrolle“ und den „Besten Erzähler“.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Hörerrezensionen (1)

4.2

Re: Anne in Four Winds (17 & 18)

von Hoerzentrale.de am 16.08.2010

Ganze 16 Folgen hat es gedauert. Doch nun stehen Anne und Gilbert endlich vor dem Traualtar und besiegeln mit der längst fälligen Hochzeit ihre große Liebe zueinander. „Ein neues Zuhause“ heißt die erste Folge der letzten „Anne“-Staffel. Und wie schon so oft, beginnt für Anne ein neuer Lebensabschnitt. Gemeinsam mit Gilbert, der die Arztpraxis seines Onkels übernimmt, zieht Anne in ihr romantisches Häuschen in dem kleinen Örtchen Four Winds. Doch bevor die beiden Verliebten ihre Zweisamkeit genießen können, steht natürlich noch die eigentliche Hochzeit ins Haus. Für die Feier muss selbstredend eine ganze Reihe vorbereitet werden. Die beste Gelegenheit für alle Beteiligten, die vergangenen Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen.

Inhaltlich hat diese neue Folge wenig zu bieten. Die Vorbereitungen für die Hochzeit laufen, die eigentliche Hochzeit findet statt und Anne und Gilbert ziehen in ihr neues Leben hinaus nach Four Winds. So kurz und knapp lässt sich der Inhalt dieser nun schon 17. Folge zusammenfassen. Da hatte ich mir schon ein wenig mehr erhofft, schließlich hat man als Hörer die ganze Zeit auf diesen Moment hingefiebert. Doch obwohl die Ereignisse sich diesmal in Grenzen halten, schafft es die Hörspielserie auch diesmal wieder, durch ihre ruhige und ausgeglichene Stimmung und die vielen liebenswerten Charaktere zu überzeugen. Man lauscht den Dialogen und es ist einfach schön, zuzuhören. Ich glaube, keine andere Hörspielserie kann mit so wenig Inhalt, eine so schöne Wirkung erzielen und den Hörer bis zum Schluss fesseln.

Das geht natürlich zum größten Teil auf das Konto der fabelhaften Sprecher. Titania Medien setzt hier zu Recht auf eine ganze Armee von Profisprechern. Lutz Mackensy als Erzähler aus Kindertagen, Marie Bierstedt als die Idealbesetzung der rothaarigen Anne sowie Simon Jäger als Dr.(!) Gilbert Blythe in den Hauptrollen. Daneben finden sich noch viele weitere tolle Stimmen, die jeder einzelnen Figur ihre Seele geben. Nach bislang 17 Episoden hat man jede einzelne der Figuren so lieb gewonnen. Was hat man nicht mit Anne gelitten, gehofft und gelacht? Dass nun die letzte Staffel angebrochen ist, ist schade und der Abschied von Anne und Green Gables kommt für den Hörer immer näher. Man mag gar nicht daran denken.

Diese Folge kann als kleiner Zwischenstopp betrachtet werden (mit viel Musik und viel Liebe fürs Datail) zwischen Annes alten und neuen Leben. In Four Winds werden gewiss noch viele Abenteuer und Schwierigkeiten auf Anne warten und man darf schon gespannt sein auf die drei Folgen, die da noch kommen werden.

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Marie Bierstedt

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko