Jump to Navigation
Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse

Christine Nöstlinger

Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Oskar Köppen, Manon Straché, Mariann Schneider

Informationen: Hörspiel, 51 Minuten, 1 CDs, 9.95 €

Verlag: Oetinger audio

Altersempfehlung: ab 8 Jahre

Hörer-Rezension1

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

"Auch Instant-Kinder brauchen Zuneigung." So steht es auf dem Beipackzettel, den Frau Berti Bartolotti mit der Konservenbüchse per Post geliefert bekommt - in dem ihr "Sohn" geliefert wurde. Der siebenjährige Konrad erweist sich als das perfekte Kind: Er ist ordentlich, höflich, lernbegierig und in der Schule ein Ass. Seine Ehrlichkeit bringt ihm den Zorn seiner Mitschüler ein, die er bei der Lehrerin verpetzt. Mit der hübschen Kitti hat aber immerhin eine Verbündete. Als in der Konservenfabrik festgestellt wird, dass Konrad zur falschen Adresse geliefert wurde (und überdies kundgetan wird, dass "Instant-Kinder stets Eigentum der Fabrik sind), muss ein ausgebuffter Plan her, um den Knaben bei Frau Berti Bartolotti zu halten.

"Konrad" wurde 1975 erstmals veröffentlich und seither in 21 Sprachen übersetzt. Die WDR-Hörspielinszenierung von Ulla Illerhaus (Bearbeitung) und Clauda Johanna Leist (Regie) haucht Nöstlingers schönem Buch frisches Leben ein. Und auch wenn der aufs Bravsein getrimmte Konrad enorm altklug und somit beim Hören  ganz schön anstrengend ist, macht Oskar Köppen einen tollen Job - vor allem der Wandel zum ungezogenen Bengel ist klasse. Aber auch Manon Straché als unverhoffte Mutter, die um "ihren" Sohn kämpft und Mariann Schneider als Kitti sind Glücksgriffe.

(bär)

Kurzbeschreibung

Neues vom Konserven-Konrad: der Nöstlinger-Klassiker mit Frischegarantie Konrad ist anders als andere Kinder. Nicht nur, dass er per Post und in einer Konservenbüchse bei Frau Bartolotti angeliefert wurde. Konrad ist ordentlich, gewissenhaft und höflich. Eigentlich hatte Frau Bartolotti ihn gar nicht bestellt, und auf die Nerven geht er ihr auch noch mit seinem Ordnungstick. Aber als die Menschen aus der Konservenfabrik ihn wieder abholen wollen, da erwacht ihr Widerstandsgeist. Ihren Konrad gibt Frau Bartolotti niemals wieder her! Der vielfach ausgezeichnete Welterfolg von Christine Nöstlinger, längst ein Klassiker, als aufwendige Hörspiel-Produktion des WDR.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Hörerrezensionen (1)

4.2

Re: Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse

von Hoerzentrale.de am 06.10.2010

Bereits 35 Jahre hat das Buch von Christine Nöstlinger „Konrad – oder Das Kind aus der Konservenbüchse“ bereits auf dem Buckel. Und auch nach all den Jahren hat die Geschichte nicht an Charme und Freude verloren. Nun ist im Oetinger Audio Verlag das gleichnamige Hörspiel erschienen. Die Produktion stammt vom WDR und ist mit erstklassigen Sprechern besetzt. Herausgekommen ist ein erstklassiges Kinderhörspiel, dessen Inhalt mehr als seltsam ist.

Denn die Geschichte beginnt, als eines schönen Tages, der Postbote Frau Bartolotti ein seltsames Paket liefert. Darin befindet sich das Konservenkind Konrad. Der siebenjährige Junge kommt frisch aus der Fabrik und freut sich auf seine neue Mutter. Kein Wunder, dass Berti Bartolotti mehr als erstaunt ist. Zurückschicken möchte sie den zuvorkommenden Jungen jedoch auch nicht. Also bleibt Konrad kurzerhand bei seiner neuen Mutter und die beiden freunden sich schnell an. Einzig, dass sich Konrad so gar nicht kindgerecht benimmt, macht Frau Bartolotti Sorgen. Er ist stets höflich, nie unartig, macht freiwillig Hausaufgaben und putzt sich unaufgefordert die Zähne. Ein seltsames Kind.

Ebenso seltsam ist die Geschichte. Man stelle sich nur mal vor, es gäbe wirklich Kinder aus dem Versandkatalog, die man sich nach Hause bestellen kann … Das schöne an diesem Hörspiel ist der totale Gegensatz von Mutter und Kind. Während Frau Bartolotti unkonventionell und weltoffen lebt, ist Konrad das genaue Gegenteil, ist immer genau und angepasst. Deshalb ist Berti Bartolotti ständig damit beschäftigt, sein Verhalten aufzulockern. Das führt zwangsläufig zu komischen Situationen. Etwas als es Eis zum Mittagessen gibt und Konrad verdutzt fragt, ob das denn in Ordnung ginge. Schließlich kennt er Eis nur als Nachtisch.

Oskar Köppen als Konservenkind Konrad und Manon Straché als Berti Bartolotti passen sehr gut zusammen und ergänzen sich hervorragend und Oskar Köppen liefert trotz seines jungen Alters eine sehr gute Leistung ab. Die Rolle des konservativen Konservenkinds spricht er grandios und mit seinem altklugen Unterton genau richtig. Im in nichts nach stehen Manon Straché und ebenso Horst Kotterba als Apotheker Egon. René Heinersdorff gibt den Erzähler dieser außergewöhnlichen Geschichte. Seinen Part erledigt er kindgerecht und mit einer samtigen Stimme weiß er zu überzeugen.

Nicht ganz so überzeugt hat mich leider die technische Umsetzung, die der WDR hier abliefert. An manchen Stellen klingen die Stimmen so weit weg, dass man unwillkürlich den Lautstärkeregler aufdreht. Dann wiederum ist Konrads Stimme wieder laut und deutlich, während die von Berti Bartolotti im Hintergrund nur dezent zu hören ist. Das stört beim Hören, weil man ständig mit dem laut- und leiser drehen beschäftigt ist. Dagegen sind die Geräuschkulisse und die verwendete musikalische Umsetzung sehr gelungen. Auch die Passagen, in denen René Heinersdorff als Erzähler zu hören ist und im Hintergrund die Handlung mit den Dialogen weitergeht, finde ich sehr gelungen. So wirkt das Hörspiel stets dynamisch und es entstehen keine langatmigen Stellen.

„Ein grandioses Stück Kinderliteratur“ steht auf der Rückseite der CD. Diesem Zitat kann ich mich nur anschließen. Das Gehörte hat ab der ersten Minute gefallen und bis zum Schluss zu unterhalten gewusst.

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher von Christine Nöstlinger

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko