Jump to Navigation
Englisch – keine Hexerei

Claudia Guderian, Irmtraud Guhe

Englisch – keine Hexerei

SPEZIAL

Gelesen von Wolfgang Kaven, Martina Chignell-Stapleton, Diandra Ingram

Informationen: Hörspiel, 140 Minuten, 2 CDs, 16.95 €

Verlag: Langenscheidt

Altersempfehlung: ab 4 Jahre

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Die kleine Hee Huckla wird auf ihrem Besen von einem Sturm nach England geblasen. Dort trifft sie auf die kleine englische Hexe Witchy. Witchy nimmt Huckla unter ihre Fittiche und taucht mit ihr in den Alltag auf der Insel ein. Gut, die in Hörspielform verpackten Geschichten sind konstruiert, um möglichst viele der rund 400 englischen Wörter unterzubringen. Auch die Stimme der kleinen und teils unnatürlich betonenden Martina Chignell-Stapleton (Huckla) strengt an.

Aber: Es funktioniert! Unser Sohn (4) hat großen Spaß, im Buch die von den beiden Mädchen erwähnten Dinge zu finden und auf Englisch nachzusprechen. Wir sind beeindruckt, wie schnell er sich einen kleinen englischen und alltagstauglichen Wortschatz angeeignet hat.

(bär)

Kurzbeschreibung

Ein heftiger Sturm weht die kleine Hexe Huckla nach England. Dort trifft sie auf ihre englische Hexenkollegin Witchy und erlebt mit ihr viele aufregende Abenteuer.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko