Jump to Navigation

Douglas Preston, Lincoln Child

Ocean – Insel des Grauens

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 20 €

Verlag: Knaur

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Kunststoffschuhe schwimmen, und wenn die Füße ihrer einstigen Träger noch drin sind, dann schwimmen die mit. Das hat immer wieder an der amerikanischen Nordwestküste für Aufsehen gesorgt und 2010 Jørn Lier Horst zu seinem Krimi „Bunnfall“ inspiriert. Preston und Child haben im neuen Band ihrer Reihe mit dem FBI-Agenten Pendergast nicht nur die Schuhzahl auf über 100 erhöht und den Schauplatz nach Florida verlegt, sondern auch am Inhalt gearbeitet, was das Mysteriöse der Geschichte noch um zwei Drehungen erhöht. Zum einen vermutet Pendergast sofort, dass die Füße darin eingefroren waren. Zum anderen gibt es Hinweise, dass deren ehemalige Träger sich selbst von ihnen getrennt haben. Dass der von Haus aus vermögende Agent bei den Ermittlungen mit Geld um sich schmeißt und sich mit seinem Mündel Constance in einem Gespensterhaus einquartiert, bis eine Analyse der Meeresströmungen auf die Spur der Schuhe bringt, ist bei dieser Reihe fast schon Ehrensache. Dass sich der Ort, wo sich der Fall klärt, dank Constances Engagement am Maschinengewehr in ein Schlachtfeld verwandelt, wo alle subtileren Aspekte der Story in die Tonne getreten werden, schießt leider arg übers Ziel hinaus.

(ub)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher von Douglas Preston

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko