Jump to Navigation
Die brennenden Kammern

Kate Mosse

Die brennenden Kammern

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Ilka Teichmüller

Informationen: gekürzte Lesung, 621 Minuten, 20 CDs, 20 €

Verlag: Lübbe Audio

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Kate Mosse hegt eine große Leidenschaft für Südfrankreich. In ihren Romanen schildert sie die historischen und religiösen Umwälzungen in dieser Region im Mittelalter und in späteren Epochen, entwirft Liebesdramen in Zeiten sozialer und politischer Umwälzungen und vergisst dabei auch die herbe Landschaft im Süden nicht, vor allem die Gegend um Carcassonne. In ihrem neuen Roman, dem ersten Teil einer Trilogie, die auf mehreren Zeitebenen spielt, trifft ein Mädchen aus einer streng katholischen Familie auf einen jungen Protestanten, der ursprünglich aus den Niederlanden stammt. Man schreibt das Jahr 1562, es ist der Beginn der an die 30 Jahre währenden Glaubenskriege in Frankreich. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Und Minou und Piet müssen zahlreiche Hindernisse überwinden, um auf ein gemeinsames Leben hoffen zu können. Es ist eine Zeit voller Gewalt, Unrecht und Grausamkeit, mit Scheiterhaufen für die „Ketzer“ und Terrorakten der Rebellen. Die Schatten jener Vergangenheit reichen bis ins 19. Jahrhundert. Rache ist ein großes Thema. Diesen vielschichtigen Text liest Ilka Teichmüller mit Verve und dem erforderlichen Nuancenreichtum.

(mvs)
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko