Jump to Navigation
Voll super, Helden – Einer muss den Job ja machen

Rüdiger Bertram

Voll super, Helden – Einer muss den Job ja machen

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Julian Horeyseck

Informationen: gekürzte Lesung, 120 Minuten, 2 CDs, 14.9 €

Verlag: Audiolino

Altersempfehlung: ab 10 Jahre

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Am Anfang stand die Frage, wo sich Superheldinnen von ihrer anstrengenden Arbeit erholen“, erinnert sich Rüdiger Bertram. Erst dann kamen seine Figuren Jenny und Julian ins Spiel, die beide eine ausgesprochene Vorliebe für Schokolade haben. Im mysteriösen Hotel „Zum schönen Meerblick“ angekommen dauert es etwas, bis die Kinder begreifen, wer sich da eigentlich aufhält! Erschöpfte Helden, die Juli aus seinen Comics kennt. Der eine sagt einfach „Nö!“ und so springen Jenny und Julian ein. Die Idee von Schokoladenvorräten, die in Gefahr sind, hat Chris Callaghan in seinem Buch „Schokopokalypse“ bereits durchgespielt. Aber das ist kein Problem, denn der Schauspieler, Synchron- und Hörbuchsprecher Julian Horeyseck liest die Geschichte von Rüdiger Bertram so ausdrucksstark, dass man über zwei Stunden ausgesprochen gerne zuhört – den Abenteuern im südamerikanischen Dschungel und der Zeit am Meer. Die Nähe zu der jungen Zielgruppe konnte er im Theater am Werftpark in Kiel einüben. Das renommierte Kinder- und Jugendtheater war eine zeitlang seine künstlerische Heimat.
 

(ae)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko