Jump to Navigation
sofortwelten

Marisa Acocella Marchetto

Cancer Woman

BILDER UND WELTEN

Informationen: , 22.95 €

Verlag: Atrium

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Die New-York-Times-Cartoonistin Marisa Acocella lebt als Freiberuflerin in Manhattan. Es ist ein Leben zwischen fabelhaften, teuren Schuhen, angesagten Parties und Kisten voller abgelehnter Arbeiten, mit einer Menge Rotwein und – das wird gleich wichtig – ohne Krankenversicherung. Drei Wochen vor ihrer Hochzeit mit einem der begehrtesten Junggesellen New Yorks, Silvano Marchetto, dem Besitzer eines In-Restaurants, entdeckt die 43-Jährige einen Knoten in ihrer Brust. Da steht er, der Krebs, eine leere Kapuze über knöchernen Schultern, und die Autorin sagt ihm, es passe gerade überhaupt nicht.

Marisa Acocella Marchetto erspart uns nichts. Nicht die unangenehmen Nebenwirkungen der Chemotherapie, nicht die eigenen Selbstzweifel, die ergebnislose Suche nach den Ursachen. Nicht zuletzt deswegen ist „Cancer Woman“ das Medical Book of the Year des Slate Magazine: Wenn man damit fertig ist, weiß man alles über Krebs – worauf man sich vorbereiten kann, welche Fragen man dem Arzt stellen sollte und wie wichtig es ist, versichert zu sein.

Die Oberflächlichkeit des New Yorker Medienbetriebs, die auch in den schreiend bunten und schattenlos zweidimensionalen Zeichnungen Ausdruck findet, wirkt tröstlich angesichts der Angst der Protagonistin. Das wird hochkomisch, wenn sie verzweifelt mit Gott spricht und sagt: „Ich finde, wir sollten uns eine Weile trennen.“ Irritierend ist, dass Frau Acocella Marchetto immer wieder betont, dass ihr Mann sie diversen Supermodels vorgezogen hat. An wen auch immer diese Botschaft gerichtet ist, ich hätte sie lieber nicht empfangen.

(ed)

Kurzbeschreibung

»Welche Schuhe trägt man zu seiner ersten Chemo? Das ist eine der wichtigen Fragen in dieser hoch amüsanten, erhellenden und zutiefst bewegenden wahren Geschichte einer Frau mit Krebs. Cancer Woman ist mindestens so gut wie die besten Episoden von Sex and the City.« Time Magazine 43 und Single – aber nicht mehr lange! Bei Recherchen zu einer Reportage über die Welt der It-Girls ist die New Yorker Illustratorin Marisa Acocella auf Mr. Right gestoßen: Silvano Marchetto, Inhaber des angesagtesten italienischen Restaurants der Stadt. Als Silvano ihr einen Heiratsantrag macht, scheint das Glück perfekt. Doch genau drei Wochen vor ihrer Hochzeit bekommt Marisa die Diagnose Brustkrebs. Was nun? Marisa entscheidet sich, ihre Ängste, Hoffnungen und den Verlauf der Behandlung, aber auch ihre ungebrochene Freude über ein teures Paar High Heels schonungslos ehrlich aufzuzeichnen und aufzuschreiben. Cancer Woman erzählt eine wahre Geschichte – auf eine Art und Weise, die nichts beschönigt und trotzdem glücklich macht. Eine mutige und verblüffende Graphic Novel voller Witz und Lebenslust, die nicht nur vom British Medical Journal als Pflichtlektüre empfohlen wird: »Ein Buch wie ein Feuerwerk – das ganz nebenbei alles beinhaltet, was man über Brustkrebs wissen muss.« (The New York Times Book Review) »Die Schilderung des New Yorker Gesellschaftslebens erhebt Cancer Woman über den Rang eines bloßen Betroffenheitscomics. (…) Cancer Woman könnte dem heutzutage paradoxerweise oft reichlich elitären Comicgenre neue Publikumsgruppen zuführen: Frauen, die eher in Musicals als ins Theater gehen und die lieber Brigitte als Lettre lesen.« Matthias Heine, DIE WELT


Jetzt direkt kaufen bei:

sofortweltenamazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko