Jump to Navigation

Botschaften aus Babel

Botschaften aus Babel

Übersetzen in Pluderhosen: Hundertundeine Nacht

Es war einmal eine Arabischübersetzerin, die war – wie viele Übersetzer – nicht nur Übersetzerin, sondern zum Beispiel auch Musik
erin. So wurde sie eines Tages eingeladen, bei einer Ausstellungseröffnung im fernen Berlin die arabische Rohrflöte Nay zu spielen und während sie so durch die Ausstellung „Schätze des Aga Khan Museums“ schlenderte, fiel ihr Blick auf eine Vitrine mit einem … Mehr…


Botschaften aus Babel

Übersetzer unter sich

Jedes Jahr im Juni machen sich die deutschsprachigen Literaturübersetzer auf den Weg ins charmante Wolfenbüttel zur Jahrestagung des VdÜ. Das „Wolfenbütteler Gespräch“ beginnt Freitagmittag im Zug und reißt bis zur Abreise am Sonntag nicht ab. Dabei ist es eigentlich zweckfrei, ist weder Konferenz noch Plenum noch Festival und doch von allem ein bisschen. Ein ganzes Wochenende gehört die … Mehr…


Botschaften aus Babel

Über den eigenen Sprachrand hinaus

Die Lyrikerin Uljana Wolf arbeitet und lebt zwischen den Sprachen. Schreiben, übersetzen sind für sie politisch. Was kann Lyrik?Grenzen öffnen, Membrane durchlässig machen, wie Übersetzungen auch. Neue Sichtweisen eröffnen, neue Möglichkeiten für das Handeln – nicht nur Sprachhandeln – auf den Weg geben. Sie kann einfach schön sein, kann verstören. Für mich ist die Entgrenzung wichtig und die … Mehr…


Botschaften aus Babel

Auf 420 Seiten um die Welt

Übersetzen ist mehr als die Arbeit an der Sprache: Jedes Buch erschließt der Übersetzerin eine neue Welt. Bei John Freelys „Platon in Bagdad“ war es der ganze Kosmos.Eigentlich bin ich Übersetzerin. Doch letztens war ich Astronomin, Astrologin, Mathematikerin, Physikerin, Theologin, Alchemistin, Medizinerin, Historikerin, Dichterin und mehr. Ich dachte mich in (auch überlebte) … Mehr…


Botschaften aus Babel

Sprachpflegerisch unterwegs

Christa Schuenke ist mit Leib und Seele Übersetzerin. Sie engagiert sich: für die Literatur, für die Rechte der Übersetzer und für Autoren im Exil. In unserem Gespräch spricht sie über …… lukrative ÜbersetzungenAm lukrativsten sind vermutlich Bestseller. Hätte ich gern gemacht –  wenigstens ein Buch für ein kleines Polster auf dem Konto. Was ich übersetzt habe, ist mega-unlukrativ. Eigentlich … Mehr…


Botschaften aus Babel

Hansdampf im Kulturgetriebe

Boris Vian karikierte die Existentialisten und schrieb bewegende, witzige, surreale Romane. Seine Pseudoübersetzungen aber machten ihn zum Skandalautor seiner Zeit. Heute sind sie Kult. Es war Frankreichs Skandalerfolg von 1947: „Ich werde auf eure Gräber spucken“, der zornige Thriller des Afroamerikaners Vernon Sullivan, der in den USA auf den Index gesetzt worden war, wegen des „etwas zu … Mehr…


Botschaften aus Babel

Blubberlutsch und Klickeradoms

Generationen bundesdeutscher Kinder und Jugendlicher sind mit Donald Duck und Co. aufgewachsen. Geprägt hat sie vor allem auch die besondere Sprache der deutschen Texterin Dr. Erika Fuchs.Dieser Tage hielt ich zum ersten Mal ein Donald-Duck-Heft in den Händen und dachte mir: Hm, sprechende Enten, die wie Menschen fühlen und handeln? Für viele sind die Namen, Aussprüche und Wortschöpfungen … Mehr…


Botschaften aus Babel

Reiche Wortschätze

Bis 1989 lebte Erika Tophoven in Paris. Jetzt blickt die Übersetzerin zurück auf vierzig Jahre kreative Tätigkeit und Begegnungen mit faszinierenden Autoren.  1956 kamen Sie nach Paris. Der Anfang von „Glücklichen Jahren“?Der Titel des Buches weist auf das Theaterstück „Glückliche Tage“ von Samuel Beckett hin. Mein Mann, schon seit 1949 in Paris sesshaft geworden, hatte bei unserer ersten … Mehr…


Botschaften aus Babel

Du Jane, ich Goethe

Ist ein Buch erst einmal übersetzt, dann geht es seinen letzten Weg durch den Verlag: Es wird lektoriert, mit Layout und Klappentext versehen und – es erhält einen deutschen Titel.Hätten wir Harper Lees Klassiker „Wer die Nachtigall stört“ auch so verschlungen, wenn er im Deutschen – ähnlich dem Original – „Eine Spottdrossel töten“ hieße? Oder ist er gerade deshalb das perfekte Jugendbuch, … Mehr…


Botschaften aus Babel

Überlebenshilfe

Julia Schoch schreibt und übersetzt vom Überleben. Für die Übersetzung des Romans Haut und Knochen von Georges Hyvernaud erhielt sie den André-Gide-Preis der DVA-Stiftung. Ein Gespräch.Was war zuerst: Schreiben oder Übersetzen?Natürlich Schreiben, so für mich. Dann kam das Übersetzen. Als das ernsthafte Schreiben losging, war das Übersetzen nicht mehr da, kam dann aber wieder. Es ist eine … Mehr…


Botschaften aus Babel

Amphitryon radikal

Heinrich von Kleist (1777-1811) war der Preuße unter den Dichtern: Theater- und Prosaautor, Journalist, Offizier. Für seinen Amphitryon übersetzte er Molière – jedenfalls so ungefähr.Es ist die antike Legende von Jupiter, der die Alkmene in der Gestalt ihres Gatten Amphitryon verführt und diesem schließlich das eigene Haus verwehrt. Über die Jahrhunderte gab man das als Verwechslungskomödie … Mehr…


Botschaften aus Babel

Feuerprobe für das Übersetzen

Das Simultandolmetschen ist Prinzip der UNO, der Europäischen Union und anderer Organisationen. Erfunden wurde es bei den Nürnberger Prozessen. Eine Hommage an seine Pioniere mit ungewöhnlichen Lektüretipps.Der 20. November 1945 ist der erste Sitzungstag des so genannten Nürnberger Prozesses gegen die nationalsozialistischen Kriegsverbrecher. Im Justizpalast richtet der US-Hauptankläger … Mehr…


Botschaften aus Babel

Desperados der Literaturszene

Übersetzer arbeiten oft im Verborgenen. Das wollen wir ändern. Daher berichten wir an dieser Stelle von interessanten Übersetzungen und Übersetzern und erläutern Fragen zur Arbeit zwischen den Sprachen.Mögen Sie Blumenbach? Kennen Sie das Letzte von Ingo Herzke? Haben Sie den „Fremden“ gelesen? Falls ja: Den von Uli Aumüller oder den von Georg Goyert? Sie meinen, „Der Fremde“ sei doch von … Mehr…