Jump to Navigation
sofortwelten

Donna Freitas

Wie viel Leben passt in eine Tüte?

JUGEND UND KINDER

Informationen: , 18.95 €

Verlag: Gabriel Verlag

Leser-Rezension1

Redaktion

Leser

Rezension

Rose ist 16, als ihre Mutter an Krebs stirbt. Am Tag der Beerdigung findet sie eine von ihrer Mutter für sie bestimmte Tüte, ein "Survival-Kit", mit verschiedenen Dingen, unter anderem dem Foto einer Pfingstrose, einem iPod und einem Papierdrachen, die ihr helfen sollen, über die unüberwindbar scheinende Trauer hinwegzukommen. Ihr Freund Chris, Star der Footballmannschaft und Schwarm aller Mädchen, kann mit ihrem Schmerz nicht umgehen. Mithilfe des zunächst unnahbar scheinenden Will, der selbst seinen Vater verloren hat, schafft sie es, sich wieder auf das Leben einzulassen. Donna Freitas beschreibt recht einfühlsam den Trauerprozess. Ansonsten ist das Buch ein typischer Highschool-Liebesroman. Die Sprache schwankt zwischen Banalität und Kitsch, kein Klischee wird ausgelassen. Die Jugendlichen treffen sich in Schnellrestaurants und fahren Geländewagen, selbst Will, die große Hoffnung der Eishockeymannschaft, entspricht letztlich nur dem Stereotyp des geheimnisvollen, sensiblen Jungen. Die Mädchen definieren sich über ihre Freunde, sind naiv und - natürlich - Cheerleader, auch wenn Rose eine begrenzte Entwicklung zur Eigenständigkeit durchläuft.

(sym)

Kurzbeschreibung

Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Das alles befindet sich in der schlichten braunen Papiertüte mit der Aufschrift "Roses Survival Kit", die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet. Es ist ein letztes Geschenk an Rose - und der Beginn einer Reise. Zögernd lässt Rose sich darauf ein. Jeder Gegenstand scheint sie dabei auf seltsame Art zu Will zu führen. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet. Doch dann geschieht etwas, dass Roses und Wills aufkeimendes Glück tief erschüttert. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat? Ein bewegender und doch leichtfüßiger Roman über den Schmerz des Abschiednehmens und den Zauber eines Neuanfangs.


Jetzt direkt kaufen bei:

sofortweltenamazon

Hörerrezensionen (1)

4.2

Re: Wie viel Leben passt in eine Tüte?

von Christine am 26.02.2013

Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Das alles befindet sich in der schlichten braunen Papiertüte mit der Aufschrift "Roses Survival Kit", die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet. Es ist ein letztes Geschenk an Rose - und der Beginn einer Reise. Zögernd lässt Rose sich darauf ein. Jeder Gegenstand scheint sie dabei auf seltsame Art zu Will zu führen. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet. Doch dann geschieht etwas, dass Roses und Wills aufkeimendes Glück tief erschüttert. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat?

Dieses Buch ist wirklich wunderschön gestaltet. Das Buch ohne Schutzumschlag orange, so wie die Schrift, die der Titel hat. Und dann hat es einen milchig transparenten Schutzumschlag und der Titel ist ausgestanzt, sodass man das Orange des Buches sieht. Der Titel ist auch wunderschön gewählt und gefällt mir sogar ein Ticken besser als der Original. Es ist irgendwie liebevoller, denn in diesem Survival Kit ist alles, was die Mutter wohl geglaubt hat, dass Rose braucht. Denn das Buch behandelt die Trauer von Rose und man lernt sie gleich nach der Beerdigung ihrer Mutter kennen. Sie hatte sich gerade mit ihrem Bruder Jim und ihrem Vater gestritten, was mit den Sachen ihrer Mutter passieren sollte und rennt nach oben zu dem Kleiderschrank ihrer Mutter. Dort findet sieht sie ein nachtblaues Kleid, was sie schon immer mal anziehen wollte und dort findet sie eine braune Papiertüte und darauf steht Roses Survival Kit. Ihre Mutter war nämlich Grundschullehrerin und hat den Eltern ihrer frisch eingeschulten Schüler immer ein Survival Kit gebastelt, damit sie mit der neuen Situation klar kommen. Jetzt bekommt Rose auch eins. Jedoch will sie es nicht sofort aufmachen und wartet.

Natürlich muss man sich mit diesem Thema beschäftigen wollen, jedoch wird man als Leser wirklich mit Samthandschuhen angefasst und man gleitet ganz leicht in dieses Thema. Donna Freitas schreibt sehr schön, etwas nachdenklich, mit Liebe zum Detail und ein Tick poetisch. Roses Trauer wird sehr realistisch und nachvollziehbar sowie detailliert erzählt. Sie kann keine Musik mehr hören, obwohl sie Musik früher geliebt hat. Sie kann keine Berührungen ihres Freundes Chris ausstehen, geschweige denn küssen bzw. mit ihm schlafen. Sie muss sich allein um ihr Vater kümmern, als müsste sie ihn zur Schule schicken, denn er schaut gerne tief ins Glas und ihr Bruder Jim besucht jetzt das erste Semester im College.

Rose ist als Charakter für sich sehr interessant und auch gut beschrieben sowie die anderen Charaktere sehr plastisch sind. Man merkt, wer wirklich total schön sind.

Dann geht es darum wie sie ihre Trauer überwindet, was alles sehr schön beschrieben ist. Zudem wird dem Leser klar wie sehr der Tod ihrer Mutter sie verändert hat bzw. wie sie sich verändert, wenn sie immer mehr lernt mit dem Tod zu leben.

Das Buch ist sehr bewegend jedoch nicht schwer zu verdauen, was ich eine sehr schöne Mischung finde, aber ich kann euch nicht sagen woran das liegt. Vielleicht liegt es am wunderschönen Aufbau. Man begleitet sie insgesamt ein Jahr. Zuerst in 2 Monatsabständen und dann jeweils in Kapiteln. Aber jedes Kapitel ist nach einem Lied benannt mit Interpret und ich weiß, dass ich beim vierten Kapitel wusste: "Dieses Buch ist es. Das Buch hat mich!" Das Buch hatte mein Herz gewonnen. Denn das Lied zum vierten Kapitel lautet: How to save a life von The Fray und das war es. Die Musikrichtung also was ich bis jetzt gehört hatte, war total mein Stil und hat mir total gut gefallen. Es wird auch sehr schön beschrieben was Musik für eine Wirkung hat und was es in einem Menschen auslösen kann.

Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, es ist romantisch, bewegend und dennoch leicht. Das Buch ist einfach wunderschön und ich hoffe, dass ihr es probiert und euch in diese wirklich tolle Geschichte fallen lasst.

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko