Jump to Navigation

Bethan Roberts

Das Kind der Anderen

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 22 €

Verlag: Kunstmann

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Maggie, Anfang 30, hütet Kinder, seitdem sie das Studium in Oxford geschmissen hat. Überzeugt, besser als seine Mutter für Samuel sorgen zu können, entführt sie einen Zweijährigen und fährt mit ihm nach Wales, wo sie als Teenager lebte. Allein diese Geschichte bringt alles für einen spannenden Psychothriller mit, doch Bethan Roberts verknüpft sie elegant mit Rückblenden auf einen magischen Sommer vor 16 Jahren, den Maggies Cousine Nula bei ihrer Familie auf der Insel Anglesey verbracht hatte, dieselbe Cousine, deren Sohn sie nun behütet - und entführt. Was mit ihr und dem kleinen Sam geschieht, ist gleichermaßen fesselnd beschrieben wie die Geschichte, wie alles begann. Geheimnisse spielten eine große Rolle, als Maggies Familie damals zerfiel, die Ehe der Eltern zerbrach und die große Liebe ihres Bruders scheiterte. Die Autorin lotet die verborgenen Tiefen unter der Oberfläche pubertärer Eifersucht und vermeintlicher Mutterliebe mit Scharfblick für schwärende Verletzungen aus. Die beiden Cousinen Nula und Maggie sind auf kompliziertere Weise miteinander verstrickt als zu Beginn vermutet, und wie die Autorin sie zum Spiegelbild füreinander macht, ihre Fassaden aufbricht und Psychodrama mit Familiengeschichte verknüpft, ist spannend und auf subtile Weise beunruhigend.

(lk)

Kurzbeschreibung

An einem warmen Junimorgen kommt Maggie Wichelo, eine einsame junge Frau, in dem gemütlichen Haus an, wo sie als Nanny arbeitet. Alles erscheint ganz normal. Es ist das Haus ihrer Kusine Nula. Nula hat wieder angefangen zu arbeiten und Maggie den zweijährigen Sohn Samuel anvertraut. Maggie ist konsequent, effizient und liebevoll, eine bessere Nanny gibt es nicht – so sieht sie sich selbst, und Nula und ihr Mann sehen es auch so. Aber heute wird Maggie Samuel einfach mitnehmen in ein Bootshaus auf der Insel, auf der sie ihre Teenager-Zeit verbracht hat: Anglesey, die von den Inselbewohnern Mon, Mam Cymru oder die Mutter von Wales genannt wird. Für Maggie hat alles auf dieser Insel angefangen: Das ist der schöne, bedrohliche und mysteriöse Ort, wo sie mit fünfzehn den Sommer verbracht hat, wo ihr Bruder Joe und ihre Kusine Nula sich verliebt, ihre Eltern sich getrennt haben und ihr Onkel die großartige Menai Strait gemalt hat. Auf dieser Insel ist Maggies Leben zerbrochen, und hier versucht sie, es wieder zusammenzusetzen.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko