Jump to Navigation

Ferdinand von Schirach

Tabu

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 17.99 €

Verlag: Piper

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wer bis Seite 135 durchgehalten und dabei seine Schmerzunempfindlichkeit gegen sprachliche Schnitzer aller Art bewahrt hat, wird in der zweiten Hälfte des Romans "Tabu" von Ferdinand von Schirach doch noch belohnt. Da kommt der Autor, im Hauptberuf Strafverteidiger, in Fahrt. Auf seinem ureigenen Terrain, der Verteidigung eines Delinquenten, kennt er sich aus, da vermag er einen Fall von einiger Brisanz fesselnd zu entwickeln. Wie schon im ersten Schirrach-Roman "Der Fall Collini" geht es in diesem Strafprozess wieder um sehr Grundsätzliches, hier um die Androhung von Folter durch einen Polizeibeamten. Man darf sich gewiss an den Frankfurter Fall erinnert fühlen, in dem ein hochrangiger Polizist dem Entführer eines kleinen Jungen Folter androhte, um das Leben des Kindes zu retten. Auch in "Tabu" geht es um einen Fall von Entführung und Mord - wobei das Ende hier eine Überraschung bietet. Dem betreffenden Polizisten aber kündigt der ein wenig knorrige Anwalt Biegler an: "Ich würde Ihnen die Pension entziehen und Sie aus dem Dienst entlassen. Aber ich würde Sie bewundern, weil Sie Ihre Zukunft für das Leben der jungen Frau geopfert haben." Den mutmaßlichen Täter, einen Künstler mit autistischen Zügen, stellt uns der Autor schon in der ersten Hälfte vor, allzu ausführlich und im schlichten Schirach-Stil. Wie gesagt, da muss man halt durch.

(sti)

Kurzbeschreibung

»Ein außergewöhnlicher Stilist.« The New York Times: Sebastian von Eschburg verliert als Kind durch den Selbstmord seines Vaters den Halt. Er versucht sich durch die Kunst zu retten. Er zeigt mit seinen Fotografien und Videoinstallationen, dass Wirklichkeit und Wahrheit verschiedene Dinge sind. Es geht um Schönheit, Sex und die Einsamkeit des Menschen. Als Eschburg vorgeworfen wird, eine junge Frau getötet zu haben, übernimmt Konrad Biegler die Verteidigung. Der alte Anwalt versucht dem Künstler zu helfen - und damit sich selbst. Schirach schreibt über ein aktuelles gesellschaftliches Thema, das den Leser zwingt, grundsätzliche Entscheidungen zu treffen. Aber dieses Buch ist viel mehr: Schirach hat den Roman eines Lebens geschrieben, lakonisch, poetisch, berührend.


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko