Jump to Navigation
Schuhhaus Pallas

Amelie Fried

Schuhhaus Pallas

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Amelie Fried, Christian Baumann

Informationen: ungekürzte Lesung, 246 Minuten, 4 CDs, 19.95 €

Verlag: Der Hörverlag

Hörer-Rezension1

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Wie in vielen deutschen Familien wurde auch bei den Frieds nicht darüber geredet, was Eltern und Großeltern während der NS-Zeit erlebt hatten. Erst als ihr Mann im New Yorker Leo-Baeck-Institut im Gedenkbuch der Münchner Juden auf den Namen von Max Fried, Amelie Frieds Großonkel, stieß, begann die Autorin, die Geschichte ihrer Familie zu erforschen. "Familiengeheimnisse", schreibt sie, "haben eine starke und unberechenbare Wirkung. Die seelischen Verletzungen werden weitergegeben, von Generation zu Generation, auch und gerade durch das Schweigen."

Amelie Fried bewegt sich auf verschiedenen Zeitebenen: Sie erzählt die Geschichte ihres Großvaters, der sich im unbeirrbaren Glauben an ein Recht, das ihm das Regime längst genommen hatte, gegen die Schikanen der Nazis wehrte. Sein Bruder Max und seine Frau Lilli wurden in 1943 in Auschwitz ermordet. Daneben stehen ihre Recherchen in der Gegenwart, ein Besuch in Seattle bei ihrem Onkel Walter, Max' und Lillis Sohn, der durch einen glücklichen Zufall emigrieren konnte. Immer wieder analysiert sie Kindheitserinnerungen, die durch ihr neues Wissen in einem anderen Licht erscheinen.

Die Autorin liest klar und sachlich. Dass sie ab und an ins Schwäbische fällt, verleiht den Dialogen Lebendigkeit. Ein kluges Hörbuch, das gerade heute, da die letzten Zeitzeugen sterben, wichtig ist.

(ed)

Kurzbeschreibung

Lange wusste Amelie Fried nichts von der Geschichte ihrer Familie während des Nationalsozialismus. Sie hatte immer angenommen, es gäbe nichts zu erzählen. Erst als sie erfährt, dass ein Großonkel in Auschwitz ermordet worden ist, beginnt Amelie Fried zu recherchieren. Eine bisher unausgesprochene Geschichte der Verfolgung und des Widerstands ihrer Familie entrollt sich, Dreh- und Angelpunkt ist das Ulmer Schuhgeschäft "Pallas", das ihrem jüdischen Großvater gehörte. Der verzweifelte Versuch der Familie Fried, dem kranken System der Nazis mit Logik zu begegnen, ist tragisch und grotesk zugleich. Amelie Fried erzählt anschaulich und persönlich von der Verfolgung ihrer Familie und setzt so ein literarisches Zeichen wider das Vergessen.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Hörerrezensionen (1)

4.2

Schuhhaus Pallas

von yexxo am 20.04.2013

Völlig überraschend erfährt Amelie Fried, dass Mitglieder der Familie ihres Vaters während des III. Reiches im KZ umgekommen sind. Da ihr Vater bereits verstorben ist, macht sie sich auf die Suche nach weiteren Informationen. Bei ihren Recherchen trifft sie auf Verwandte, die sie bisher nur vom Hörensagen kannte und muss feststellen, dass sie über das Leben ihres Vaters wie auch seiner Familie im III. Reich kaum etwas wusste. Stück für Stück arbeitet sie sich voran, spricht mit noch lebenden Zeitzeugen, fordert Auskünfte ein von staatlichen Stellen, und nach und nach erhält sie ein Bild davon, was ihre Verwandten damals erleiden mussten.
Es ist kein Roman oder keine Biographie im herkömmlichen Sinne. Amelie Fried schildert recht detailliert, wie sie sich um Informationen bemühte und diese erlangte und präsentiert sie dann größtenteils im Originalton, immer im direkten Bezug zu ihrer Familie. Zeitungsartikel, amtliche Verlautbarungen, Rechtsanwaltsschreiben - es ist mehr eine Dokumentation als eine erzählte Historie. Obwohl dieser Teil der deutschen Geschichte sicherlich kaum jemandem unbekannt ist, bleibt der Bericht spannend und vor allem berührend. Denn man erlebt unmittelbar mit, wie aus unpersönlichen Vorgängen plötzlich Menschen aus Fleisch und Blut werden. Die Autorin trägt ihr Buch selbst vor und man glaubt zu spüren, wie nahe ihr das Ganze ging und vermutlich noch geht.
Wer eine durchgängige Familienchronik hören möchte, dürfte enttäuscht werden von diesem Hörbuch. Alle anderen werden jedoch miterleben, wie aus dürren Zahlen, Akten u.ä. eine wahre Familiengeschichte entsteht - ein Stück Zeitgeschichte.

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko