Jump to Navigation
Ich bin hier bloß die Mutter

Amelie Fried

Ich bin hier bloß die Mutter

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Amelie Fried

Informationen: ungekürzte Lesung, 117 Minuten, 2 CDs, 16 €

Verlag: Igel Records

Altersempfehlung: ab 7 Jahre

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Die größte Herausforderung im Tonstudio ist es, mit der trockenen Luft zurechtzukommen“, so Amelie Fried. „Man muss viel trinken, damit man nicht hustet oder die Stimme kratzig wird.“ Intensiv vorbereiten muss sie sich nicht. Sie kennt den Text ja und hat schon viele Bücher eingelesen, sodass sie ziemlich routiniert ist. Ihre eher tiefere Stimme strahlt recht viel Ruhe und Gelassenheit aus. Inhaltlich geht es turbulent zu. Clara, die Mutter, hat gerade eine stressige Phase in ihrem Leben. Die Kinder, der Beruf … und alles möchte sie unter einen Hut kriegen. Kein neues Sujet, wer „Working Mum“ von Allison Pearson kennt, dem kommt die Episode mit dem gekauften Kuchen, der wie selbst gebacken ausschauen soll, bekannt vor. Die Reihe „Ich bin hier bloß …“ drehte sich bisher um Tiere. Jutta Richter hat aus der Perspektive eines Kindes geschrieben und nun also Amelie Fried, selbst Mutter dreier Kinder und berufstätig – aus der Sicht einer Mutter. Falls das eine oder andere Kind sich ein paar Sätze merkt, kann es nicht schaden. Und vielleicht bekommt man für die eigene Familie eine Idee, wie man es besser machen könnte.
 

(ae)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko