Jump to Navigation
Simpel

Marie-Aude Murail

Simpel

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Martin Baltscheit

Informationen: ungekürzte Lesung, 308 Minuten, 4 CDs, 19.95 €

Verlag: Hörcompany

Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Hörer-Rezension1

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Simpel ist 22 Jahre alt, doch geistig auf der Stufe eines 3-Jährigen. Seine Mutter ist tot, sein Vater hat eine schwangere neue Frau, und sein Heim hasst er. Immer an seiner Seite ist sein Stoffhase Monsieur Hasehase und manchmal auch ein Spielzeug: „Verolver“. Simpels 17-jähriger Bruder Colbert nimmt sich seiner schließlich an und zieht mit ihm in eine Pariser WG. Dort stellt Simpel mit seiner kindlichen Neugier, Direktheit und Naivität das (Liebes-)Leben der Mitbewohner auf den Kopf, gewinnt neue Freunde und strapaziert gleichzeitig die Geduld von Colbert.

Mit viel Gespür für leise, romantische und hintergründige Töne sowie tollem komischem Timing hat Marie-Aude Murail ein kluges, lustiges und warmherziges Buch geschrieben, das auch die Jugendjury des Deutschen Jugendliterurpreises 2008 im Sturm eroberte.

Martin Baltscheit braucht nur „Monsieur Hasehase“ zu sagen, und schon muss man schmunzeln. Er liest, als habe er Simpel sofort adoptiert. Seine liebevolle Interpretation des geistig behinderten Mannes ist lustig und geht zu Herzen. Die Stimmzeichnungen sämtlicher Figuren, vom Stoffhasen bis zum alten Berater in Liebesdingen, von zart bis hysterisch, treffen ins Ziel. Eine wunderbare Romanvorlage und die hinreißende Lesung ergeben ein Hörbuch, das den schmalen Grat zwischen Komik und anrührendem Tiefgang sensibel bewältigt.

(bär)

Kurzbeschreibung

"Eine verwirrend komische Huldigung des Andersseins und der Liebe" Süddeutsche Zeitung Simpel spielt gern mit Playmobil. Er sagt: »Hier sind alle total blöd«, wenn hier alle total blöd sind, und er kann total schnell zählen: 7, 9, 12, B, tausend, hundert. Simpel ist zweiundzwanzig Jahre alt, doch mental ist er auf der Stufe eines dreijährigen Kindes. Gut, dass sich sein siebzehnjähriger Bruder um ihn kümmert. Doch Simpel zu betreuen ist alles andere als simpel. Und als die beiden Brüder in eine Studenten-WG ziehen, da wird es erst recht kompliziert. Doch nach anfänglichem Misstrauen können die Mitbewohner gar nicht anders, als Simpel ins Herz zu schließen!! Hörbuch des Jahres 2009! „Simpel“ von Marie-Aude Murail erzählt die Geschichte des 22-jährigen geistig behinderten Barnabé, genannt „Simpel“, und dessen jüngerem Bruder Colbert. Wie die beiden das Leben einer WG in Paris durcheinanderbringen, wird nach Meinung der Jury ungemein witzig und anrührend erzählt. „Martin Baltscheit“, heißt es in der Begründung weiter, „liest mit herzerfrischender Natürlichkeit und macht aus dem Buch ein von lebensfroher Empathie getragenes Ein-Mann-Hörspiel, das man einfach lieben muss!“ Das Hörbuch "Simpel" wurde von der Stiftung Zuhören/Ifak auch zur "CD des Monats Januar 2010" und vom St. Michaelsbund zum "Hörbuch des Monats Dezember" gewählt. Außerdem erhielt es das Qualitätssiegel "Auditorix" und wurde mit dem Prädikat "Grandios" des hörBücher-Magazins ausgezeichnet. Das Buch erhielt 2008 bereits den Deutschen Jugendliteraturpreis, ausgewählt von der Jugendjury.


Jetzt direkt kaufen bei:


Hörerrezensionen (1)

5

Re: Simpel

von Sophia am 08.09.2012

Das Buch hat mich wirklich berührt.

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Martin Baltscheit

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko