Jump to Navigation
Hope Never Dies

Andrew Shaffer

Hope Never Dies

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Detlef Bierstedt

Informationen: ungekürzte Lesung, 464 Minuten, 18.95 €

Verlag: Hörbuch Hamburg

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Hope Never Dies“, das klingt wie der Titel eines James-Bond-Streifens aus den 90ern. Man könnte auch an Bill Clinton denken, der 1992 seine Siegesrede nach der Wahl zum US-Präsidenten mit den Worten beendete: „I still believe in a place called Hope.“ Jagt man beides durch den Assoziationswolf, fehlt nicht viel bis zu diesem bizarr-komischem Krimi. Nur dass die Nostalgie darin nicht ganz so weit zurückweist.
Denn nicht etwa Bill Clinton, sondern Barack Obama und dessen einstiger Vizepräsident Joe Biden sind die Helden dieser schrägen Story aus der Feder des Bestsellerautors Andrew Shaffer. Die Handlung ist nach der Amtszeit des Demokraten-Traumpaars angesiedelt. Biden und Obama ermitteln gemeinsam als köstlich-zänkisches Odd-Couple in einem Fall, bei dem ein Zugschaffner, den Biden von seinen unzähligen Fahrten nach Washington aus früheren Tagen kannte, auf mysteriöse Weise ums Leben kam: vom eigenen Zug überfahren, Unmengen Drogen in den Taschen und eine Landkarte, auf der Bidens Anwesen markiert ist. Bierstedt leiht Biden, Erzähler des Romans, seine Stimme und klingt dabei herrlich bärbeißig und angemessen divenhaft.

(smv)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Detlef Bierstedt

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko