Jump to Navigation
Im Vertrauen

Hannah Arendt, Mary McCarthy

Im Vertrauen

SACHHÖRBÜCHER

Gelesen von Katharina Thalbach, Sandra Quadflieg

Informationen: gekürzte Lesung, 156 Minuten, 2 CDs, 19.95 €

Verlag: Random House Audio

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Alles, alles Liebe“ – so beschließen Hannah Arendt und Mary McCarthy in der Regel ihre Briefe. Als Ausdruck der innigen Herzlichkeit ihrer Beziehung. Eine langjährige tiefe Freundschaft zweier Frauen, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind und trotzdem einander sehr verbunden.  Getrennt oft durch Tausende von Meilen – auf verschiedenen Kontinenten lebend. Auszüge dieses Briefwechsels  über ein Vierteljahrhundert  hat Sandra Quadflieg für dieses Hörbuch zusammengestellt. Und für Arendts Stimme Katharina Thalbach an Bord geholt – eine vorzügliche Wahl. Wie kaum eine andere vermag es Thalbach, Schroffheit und Herzenswärme stimmlich zu vereinen. Den Part der Schriftstellerin  Mary McCarthy liest Quadflieg selbst und setzt mit ihrer weichen, fast hauchigen Stimme einen deutlichen Gegenpol. Das ist gelungen und gibt das Gefühl, den beiden Freundinnen tatsächlich zu lauschen. Ein Austausch voller Intimität – die Themen kreisen um Liebe, Ehe, Scheidung, Verrisse in der Presse, Krankheiten, Tod. Auch Weltpolitisches und der Eichmann-Prozess finden Erwähnung – allerdings eher flüchtig glossiert.
 

(mms)

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Katharina Thalbach

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko