Jump to Navigation
Stadt der Nachtigallen

David Rothenberg

Stadt der Nachtigallen

SACHHÖRBÜCHER

Gelesen von Eva Mattes, Julian Mehne

Informationen: Feature, 56 Minuten, 1 CDs, 16.95 €

Verlag: Argon Verlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Die Nachtigall hat eine betörende Stimme. Wohl deshalb gilt sie in der Mythologie als Symbol der Liebe. Ihr Gesang inspiriert seit Jahrtausenden Dichter wie Shakespeare oder Musiker wie Händel. David Rothenberg hat schon Musik mit Walen und Insekten, mit Wasser und Wind gemacht. In „Stadt der Nachtigallen“ nimmt er uns mit auf seinen Streifzug durch Berlin, das lange Zeit die Heimat von Nachtigallenkolonien war. Der amerikanische Philosoph und Experimentalmusiker analysiert den besonderen Klang „dieser außerirdischen Musik“, einer Mischung aus Zwitschern, Surren, Trillern, Klicken, Pfeifen, und Gluckern. Nachtigallen bauen jeden Klang ihrer Umgebung in ihren Gesang
ein. So kam David Rothenberg auf die Idee, gemeinsam mit ihnen auf seiner Klarinette zu jammen. Und er hat auch einen türkischen Elektro-Musiker und eine persische Sängerin für sein Projekt gewonnen. Es ist faszinierend zu hören, wie Vögel und Musiker interagieren und ganz neue Klänge erzeugen. Ein außergewöhnliches Feature aus Tonaufnahmen, Erzählungen und Reiseaufzeichnungen, alternierend vorgetragen von Eva Mattes, David Rothenberg und Julian Mehne.

(cvk)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher mit Eva Mattes

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko