Jump to Navigation
Sherlock Holmes (6) - Spurlos verschwunden

Marc Gruppe

Sherlock Holmes (6) - Spurlos verschwunden

THRILLER UND KRIMIS

Gelesen von Joachim Tennstedt, Detlef Bierstedt

Informationen: Hörspiel, 70 Minuten, 1 CDs, 8.95 €

Verlag: Titania Medien

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Im sechsten Abenteuer des Meisterdetektivs Sherlock Holmes werden die "geheimen Fälle" behandelt, die unter Umständen zu schrecklich waren, um offiziell erwähnt zu werden. Durch eine Gesetzeslücke verschwinden im London der Belle Époque immer wieder uneheliche gegen Bezahlung in Pflege gegebene Kinder. Eine junge Mutter will das Schicksal ihres Sohnes klären und hofft auf Hilfe durch Holmes und Watson. Das Hörspiel ist eine Titania-Produktion, sehr opulent, sehr unterhaltsam, und doch anders als die bekannten Geschichten um Arthur Conan Doyles Helden ... (Heinz-Peter Göldner, hoerspiel-box.de)

()

Kurzbeschreibung

Immer wieder verschwinden gegen Bezahlung in Pflege gegebene uneheliche Kinder spurlos. Als ein solcher Schicksalsschlag das nähere Umfeld der Bewohner der Baker Street 221 B trifft, zögern Holmes und Watson nicht, in der besorgniserregenden Sache tätig zu werden...
Werbung


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.
Weitere Hörbücher von Marc GruppeWeitere Hörbücher mit Joachim Tennstedt

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko