Jump to Navigation

Interview

Neues vom Friedhof der vergessenen Bücher

Mit dem Roman „Der Gefangene des Himmels“ führt Carlos Ruiz Zafón seine Leser wieder zurück in ein mythisches, gotisch-unheimliches Barcelona. Im Hamburger Literaten-Hotel Wedina plaudert der derzeit erfolgreichste spanische Autor über seine Kindheit in Barcelona und das Spanien der Gegenwart. Zafón kommt etwas müde vom Jetlag die Treppe herab, trägt einen blaurot gestreiften Pulli mit einem … Mehr…


Reportage

Im Universum der Worte

Du liest nicht allein. Wie Social Reading Leser, Autoren und Verlage miteinander verbindet. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Lesen eine eher stille Tätigkeit. Der Leser sitzt allein über seinem Buch, einseitige Kommunikation findet zunächst mit dessen Autor statt, naturgemäß meist stark zeitversetzt. Das Internet bricht diese Isolation zusehends auf. In Foren wie literatina.de oder … Mehr…


Interview

Themen klopfen an

Der Österreicher legt seinen vierten Roman „Indigo“ vor. Ein temporeiches, verworrenes Buch – über eine rätselhafte Störung. Mit BÜCHER spricht der 29-Jährige über seine Themenfindung, Tierschutz und seinen Namen „Der sanftmütige Hase“.Herr Setz, in Ihrem Buch machen die sogenannten Indigo-Kinder die Menschen in ihrem Umfeld physisch krank. Wie kamen Sie zu diesem Thema? Es beschäftigt mich … Mehr…


Reportage

Auf dem Weg zur Gegenwartslyrik

Was macht eigentlich die Lyrik? Man sieht sie nur noch selten in der Öffentlichkeit, und wenn, dann redet sie wirr. BÜCHER geht mal bei ihr vorbei und guckt, wie es ihr geht. Eigentlich hatten wir immer ein gutes Verhältnis. Ich werde einfach bei ihr klingeln. Vielleicht lädt sie mich auf Tee und Kekse ein. „Weißt du noch“, werde ich sagen, „wie du ausgesprochen hast, was wir denken, bevor … Mehr…


Spezial

Roman Polanskis „Venus im Pelz“

Meisterhaft inszeniert Roman Polanski das Theaterstück „Venus im Pelz“ von David Ives, das auf einer Novelle von Leopold von Sacher-Masoch beruht, jenem Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, der dem Masochismus seinen Namen gab. Wer sich überzeugen möchte liest die Buchvorlage oder schaut die DVD, die am 28. März erscheint.Nach einem langen Tag voller enttäuschender Castings ist der Pariser … Mehr…


Gesichter und Geschichten

„Die Tribute von Panem (2) – Catching Fire“

Die Verfilmung der Bestseller-Trilogie „Die Tribute von Panem“ hält auch in Teil 2 „Catching Fire“ ein hohes Niveau samt spannender und kurzweiliger Unterhaltung. Darin sieht sich die Heldin Katniss (dargestellt von Jennifer Lawrence) einer noch zynischeren Version der Hungerspiele ausgesetzt. Zum DVD-Start am 27. März verlost BÜCHER drei Filmpakete (Teilnahmeschluss 27. März). Katniss … Mehr…


Portrait

Zeig mir dein Bücherregal und ich sag Dir, wer Du bist

„Herbert liest“ ist ein vielversprechender neuer Literaturblog. Der Clou: Herbert analysiert das heimische Bücherregal und erklärt den Menschen hinter der Sammlung. Ein Selbstversuch von Andreas Heineke.Als es an der Tür klingelt, muss ich mich verstecken, so ist es abgesprochen. Herbert darf mich nicht sehen, darf nichts über mich wissen. Er kommt mit der Redakteurin Sonja und dem Kameramann … Mehr…


Gesichter und Geschichten

Irvine Welshs „Drecksau“

In der Thrillerwelt gibt es viele eigenwillige und abgehalfterte Kommissare. Der Trainspotting-Autor und Exzess-Spezialist Irvine Welsh hat mit Bruce Robertson wohl das Nonplusultra erreicht. Wer sich überzeugen möchte liest „Drecksau“ als Buch oder schaut die DVD, die am 25. Februar erscheint.1997 wurde das Kino durch den Film „Trainspotting“ aus der Feder des Briten Irvine Welsh verändert. … Mehr…


Gesichter und Geschichten

Gestatten: Mørck und Assad vom Sonderdezernat Q

Mit „Erbarmen“ startet die Reihe 
der Verfilmungen der dänischen 
Kriminalromane von Jussi Adler-Olsen am 23. Januar im Kino. Oktober 2013: Im Hamburger Münzviertel tummeln sich auffällig viele Polizei- und Krankenwagen – aus Dänemark. Der Grund: Die Dreharbeiten der Verfilmung von „Schändung“, dem zweiten Teil der Krimiserie von Jussi Adler-Olsen, verwandelten die Straßen in eine Kulisse für … Mehr…


Interview

Kein zweigeteiltes Herz

Pünktlich zu ihrem 70. Geburtstag schenkt uns die chilenische Schriftstellerin Isabel Allende einen neuen Roman. Im BÜCHER-Interview erzählt sie, warum „Mayas Tagebuch“ von der Hölle der Drogenabhängigkeit handelt und weshalb sie feministisch und feminin zugleich sein möchte. Ihr aktueller Roman spielt, abgesehen von einigen Rückblicken, im Jahr 2009. Darin beschreibt die 19-jährige Maya … Mehr…


Interview

"Ich hasse blabla!"

In seinem neuen Thriller „Verachtung“ greift Jussi Adler-Olsen eines der dunkleren Kapitel der dänischen Geschichte auf. BÜCHER traf den Bestsellerautor zu einem Gespräch über Literatur und Gesellschaft und eine glückliche Kindheit in der Psychiatrie.Jussi Adler-Olsen ist der derzeit international erfolgreichste dänische Thrillerautor. Mit „Verachtung“ erscheint jetzt der vierte Band seiner … Mehr…


Wörterwelten

Colin Cotterill

Vom Nichtleser zum Krimiautor: Heute schreibt der Brite Colin Cotterill Kriminalromane, zuletzt die Serie um den thailändischen Pathologen Dr. Siri Paiboun. Wie es dazu kam, erklärt er hier anhand der, nun ja, Bücher, die ihn beeinflussten. 1. Mad Magazine Ich habe als Kind nicht gelesen, außer ich hatte es als Hausaufgabe auf. Wir lebten nicht in einer lesefreundlichen Umgebung. Ich erinnere … Mehr…


Hallo, was lesen Sie da?

Älter werden auf dem Totenschiff

In einem Zug durchs Buch: BÜCHER-Autor Sven Jachmann interviewt Menschen, die lesend unterwegs sind und interessiert sich für die Geschichten hinter den Büchern. James Caldwell, 30, liest „Defending the Guilty“ von Alex McBrideWorum geht es in dem Buch?McBride ist ein Strafanwalt und erzählt teilweise sehr unterhaltsame Anekdoten von Klienten, die er vertritt.Das klingt ein bisschen nach … Mehr…


Überschätzte Bücher

John Grisham: Das Urteil

John Grisham ist ein Phänomen. Seit Jahrzehnten verkauft der US-Autor schlecht geschriebene Drehbücher als Romane und landet damit Bestseller um Bestseller. Sein Kapital: geniale Ideen. Für „Das Urteil“ fielen ihm auch die nicht ein. Ein Erfolg wurde das Buch trotzdem. Wer einmal einen Grisham gelesen hat, egal welchen seiner „Der“-„Die“-„Das“-Romane, weiß, dass es darin literarisch wenig, … Mehr…


Die Schönsten Liebesromane

Mario Vargas Llosa: Das böse Mädchen

Die geheimnisvolle Aura des „bösen Mädchens“ treibt den verzweifelten Helden aus Mario Vargas Llosas erotischem Liebesroman in eine tragische Abhängigkeit. Es ist die manische Liebe zu einer Hochstaplerin, deren Narzissmus sein Schicksal besiegeln wird.„Literatur ist Feuer“ erklärt Mario Vargas Llosa in seiner Essaysammlung „Gegen Wind und Wetter“. Er spricht sich damit, ganz im Sinne … Mehr…


Verhinderte Bestseller

Annette Pehnt: Mobbing

Wenn man glaubt, man habe das Schlimmste hinter sich, hat es gerade erst begonnen: Annette Pehnt gelang in „Mobbing“ ein beängstigender Blick in die Arbeitswelt – vielleicht zu beängstigend für den Geschmack des großen Publikums. Allen Klischees zum Trotz hat es in der deutschen Literatur zuletzt nicht an Versuchen gefehlt, gesellschaftlichen Zuständen nahezukommen. Zumeist jedoch erlitten … Mehr…


Hallo, was lesen Sie da?

Kommissare im Schnee

In einem Zug durchs Buch: BÜCHER-Autor Sven Jachmann interviewt Menschen, die lesend unterwegs sind und interessiert sich für die Geschichten hinter den Büchern.Leticia Santiago, 22, liest „Schnee“ von Orhan Pamuk.Wie gefällt Ihnen das Buch?Es ist ganz gut – ich bin aber erst auf Seite 61 von 512 Seiten. Ich mag politische Bücher, davor hatte ich George Orwell gelesen.Sie sprechen mit einem … Mehr…


Interview

Über Rechtfertigung, eine Versuchung

Martin Walser weiß die Zwischentöne menschlicher Beziehungen feinsinnig zu beschreiben. BÜCHER traf ihn in Berlin zu einem Interview über Glaube, Rechtfertigung und Meinungsfrequenz. „Ach, Essen?“ Der amüsierte Blick Martin Walsers verrät, dass der Schriftsteller nicht abgeneigt ist, der lästigen Arbeit als Meinungsproduzent und Abgefragter in einem Interview, durch ein wenig kulinarisches … Mehr…


Reportage

Handbuch des Glücks

Henry David Thoreau lebte zwei Jahre am Walden Pond, auf der Suche nach dem wirklichen Leben. BÜCHER tat es ihm gleich. Für zwei Stunden.„Ich zog in den Wald, weil ich den Wunsch hatte, mit Überlegung zu leben, dem eigentlichen, wirklichen Leben näherzutreten, zu sehen, ob ich nicht lernen konnte, was es zu lehren hatte, damit ich nicht, wenn es zum Sterben ginge, einsehen müsste, dass ich … Mehr…


Überschätzte Bücher

Katharina Hagena: Der Geschmack von Apfelkernen

Katharina Hagenas Erstling „Der Geschmack von Apfelkernen“ stürmte die Bestsellerlisten und begeisterte die Kritiker. Dabei hat ihr sentimental-nostalgischer Roman über Liebe, Familie, drei Frauengenerationen und das Erinnern bestenfalls Pilcher-Format. Sie sind giftig und schmecken nach Marzipan. Mehr weiß Katharina Hagena über den „Geschmack von Apfelkernen“ nicht zu berichten. Und auch das … Mehr…